Möchte-gern-Casanova in der Midlifecrisis

Die Ehe von Alida (Rhona Neumann) und Arthur (Anias Ruff, v.l.) steckt nach zehn Jahren in einer ernsten Krise. (Foto: Georg Bosse)

VVV-Theater inszenierte Kammerspiel „Versteh` einer die Frauen“

BURGDORF (gb). „Drei Arten von Männern tun sich schwer im Verstehen von Frauen: junge Männer, Männer mittleren Alters und alte Männer“ (irisches Sprichwort). Vielleicht stand dieses Sprichwort dem Autor des komödiantischen Kammerspiels „Versteh` einer die Frauen“, Matthias Stoltze, ja Pate, das das Burgdorfer VVV-Theater zu verschiedenen Terminen im Bühnensaal des Jugend- und Kulturzentrums JohnnyB. zur Aufführung brachte.
Matthias Stoltze stammt aus Celle, studierte in Hamburg Theater & Medien sowie Spanische Sprache und ist seit über zehn Jahren als freier Autor und Producer für unterschiedliche TV-Formate tätig. „Versteh` einer die Frauen“ spielt mit Klischees. Arthur (Anias Ruff), ein erfolgreicher Arzt in den Mittvierzigern, versteht die Welt nicht mehr – und die Frauen erst recht nicht. Seine Ehe steckt in einer ernsten Krise. Der schnöselige Möchte-gern-Casanova in der üblichen Midlifecrisis hat aber auch allen Grund zur Verunsicherung. Er lässt mit der jungen Jeanette (Line Polomski) sowie mit der besten Freundin seiner Gattin Alida (Rhona Neumann), Barbara (Kristina Isotov), mehrere Betten beben. Derweil hofft Alida allein zu Haus auf ein Häufchen Liebe.
Die Geschichte ist schlicht und je mehr sich Arthur in sein Verwirrspiel verstrickt, desto mehr amüsierte sich das Burgdorfer Publikum. Um mit Jeanette einen un­gestörten Liebesurlaub in Paris verbringen zu können, belügt Ar­thur nicht nur seine Frau, son­dern auch noch seine Geliebte. Die kommen ihm auf die Schli­che.
Den vier Akteuren gelingt es, einige Plattitüden ins Humorige zu retten. Allen voran Anias Ruff, der den Damen stets im feinen Zwirn und in mitunter kieksenden Tönen theatralisch Flunkereien vorflötet. Das Ganze, von Christine Garms (Regie) und Sven Müller (Co-Regie) inszeniert, läuft natürlich unausweichlich auf eine Katastrophe für Arthur hinaus. „Auch mit einem Arschloch kann man Sex haben“, hatte ihm Barbara mal bedeutet: „Versteh` einer die Frauen...“