Mit Tipps und Tricks kann Energie gespart werden

E.on/Avacon-Energieberater Stefan Schufmann (li.) und Carmen Bleicher (re.) von den Stadtwerken Burgdorf wollen der „Stromfresser-Gang“ keine Chancen mehr geben. Foto: Georg Bosse (Foto: Georg Bosse)

Stromsparberatung der Stadtwerke Burgdorf

BURGDORF (gb). Im Rahmen der Ausstellung „Energiegeschichte(n)“, die in Kooperation mit dem Energieversorger E.on/Avacon, dem Museum für Energiegeschichte(n) Hannover und den Stadtwerken Burgdorf in der KulturWerkStadt gezeigt wurde, hatten die Burgdorfer Stadtwerke ihre monatliche Energieberatung in die Ausstellungsräumlichkeiten verlegt. In diesem Ambiente stand e.on/Avacon-Energieberater Stefan Schufmann (Helmstedt) Interessierten als kompetenter Gesprächspartner zu den immer bedeutungsvoller werdenden Alltagsthemen „Energiesparen“ und „Energieeffizienz“ zur Verfügung.
Das Ziel dieser umwelt- und geldbeutelfreundlichen Unterweisungen war es, der „Stromfresser-Gang“ den Garaus zu machen. Bei der Beleuchtung, bei Kühl- und Gefriergeräten, Geschirrspülmaschinen, Kochherden sowie Waschmaschinen und Trocknern können private Haushalte mit einfachen Tipps und Tricks viel Energie sparen. So sollten Geschirrspül- und Waschmaschinen nur voll beladen und mit sparsamer Dosierung der Reinigungsmittel angeschaltet werden. Kühl- und Gefriergeräte sind rund um die Uhr im Einsatz. Sie sollten nicht direkt neben einer Wärmequelle, wie Herd oder Heizung, stehen. Je niedriger die Umgebungstemperatur ist, desto geringer ist der Stromverbrauch.
Am wirksamsten lässt sich dort Energie einsparen, wo der Verbrauch im Haushalt am größten ist - beim Heizen. Heizungen müssen regelmäßig entlüftet werden. Gardinen und Vorhänge dürfen Heizkörper und Thermostatventile nicht verdecken. Investitionen in programmierbare Thermostate lohnen sich, da sie die Raumtemperatur nach Wunsch regeln und die so genannte „Nachtabsenkung“ steuern können. Für eine gründliche und richtige Wohnungslüftung gilt: Etwa alle zwei Stunden die Fenster für fünf Minuten weit öffnen. So werden Feuchtigkeitsschäden und Schimmel vermieden.
Kleine rote, grüne oder blaue Lämpchen, die anzeigen, dass die Elektrogeräte „allzeit bereit“ (Stand-by) sind, bedeuten auch ständigen Energieverbrauch. Zu empfehlen ist, Drucker, PCs, Scanner sowie sämtliche Audio- und TV-Geräte an eine schaltbare Steckerleiste anzuschließen und diese nach Gebrauch auszuschalten. So hat die „Stromfresser-Gang“ keine Chance, Geld und Energie zu stibitzen.
Preiswerte Anregungen zum richtigen Stromsparen und zur effizienten Nutzung von Energie gibt es auch mit einer eigenen „Energiespar-Ausstellung“ bei den Stadtwerken Burgdorf „Vor dem Hannoverschen Tor“. Dieser Kundenservice kann während der bekannten Öffnungszeiten noch bis zum 25. Februar ausgiebig genutzt werden.