Mit Speed-Dating zu einem Ausbildungsplatz

Am Speed-Datingtisch von „Florus“ aus Isernhagen ließen sich zwei interessierte junge Männer (li.) über die Aufgabenstellungen und Arbeiten „rund um den Garten“ informieren. (Foto: Georg Bosse)

Im BBS-Audimax fanden Betriebe und Bewerber zusammen

BURGDORF/ALTKREIS (gb). Vergangenen Mittwoch hatten der Arbeitgeberservice der Agentur für Arbeit und die Berufsbildenden Schulen Burgdorf (BBS) zu einem Ausbildungsplatz-Speed-Dating für Schülerinnen und Schüler der BBS sowie für die Abschlussjahrgänge der umliegenden Allgemeinbildenden Schulen eingeladen.
Unter Speed-Dating versteht man eine Methode, schnell und möglichst unkompliziert neue Flirt- oder Geschäftspartner, aber auch Lehrstellen zu finden. Beim Ausbildungsplatz-Speed-Dating im Audimax der BBS am Berliner Ring wollten Betriebe und Bewerber/innen zusammenfinden. Das Konzept ist einfach: Die interessierten jungen Leute bekommen eine befristete Zeit, sich beim Treffen mit Unternehmern, Personalleitern oder Ausbildern interessant zu machen – und umgekehrt.
Denn gerade für die (Ausbildungs-)Betriebe wird diese Form der Azubi-Auswahl immer attraktiver, weil Untersuchungen zum demografischen Wandel in nur wenigen Jahren einen Bewerbermangel prognostizieren. Der Vorteil beim Azubi- oder Job-Speed-Dating ist die direkte Bewerberauswahl. Im persönlichen Gespräch können auch die Kandidaten durch ihr Engagement und ihre Persönlichkeit überzeugen, die bei einer schriftlichen Bewerbung wegen schlechter Schulnoten oder formalen Mängeln keine Chance gehabt hätten.
Insgesamt 26 namhafte, überwiegend im Verbreitungsgebiet des MARKTSPIEGEL ansässige Unternehmen waren vor Ort, um unterschiedlichste Ausbildungsplätze anzubieten. Darunter die Gärtnerei „Florus“ (Isernhagen), die Kind Hörgeräte GmbH & Co. KG (Großburgwedel) und die Fleischerei Wilhelm (Sehnde) sowie die Mineralölraffinerie Dollbergen (MRD Uetze), die Wilhelm Cramer GmbH (Burgdorf) und die CKT-Folientechnik, ebenfalls aus Burgdorf.