Menschenrechte im Sudan

BURGDORF (jk). Bushra Rahama berichtet über den Sudan: Der sudanesische Menschenrechtler war auf Vermittlung von Amnesty International vor zwei Jahren schon in Burgdorf zur Behandlung seiner im Gefängnis erlittenen Folter-Verletzungen und berichtete über die politische Situation und Menschenrechtslage im Sudan. Er gründete und leitet dort eine Menschenrechts-Organisation (Human Rights Development Organisation, HUDO), war mehrfach deswegen im Gefängnis. Nun besucht er Burgdorf wieder und spricht in Zusammenarbeit mit der Amnesty-Ortsgruppe Burgdorf-Burgwedel, dem Antikriegshaus und Benefizz am Freitag, 11. Dezember, ab 19.30 im Benefizz-Laden, Hann. Neustadt 8, über die aktuelle Lage im Sudan und ein Projekt zur Unterstützung zerstörter bzw. überforderter Krankenhäuser.