Man zeigte sich beim 9. Burgdorfer Spargelempfang

Auf dem 9. Burgdorfer Spargelempfang im Stadthaus wurden Handballer Timo Kastening und Fußballtorhüterin Stina Johannes von SSK-Vorstand Heiko Nebel (v.l.) als Burgdorf-Botschafter 2015 ausgezeichnet. (Foto: Georg Bosse)

Stina Johannes und Timo Kastening sind Burgdorf-Botschafter 2015

BURGDORF (gb). Für gut 400 Gäste aus Politik und Verwaltung, aus Wirtschaft und Gesellschaft war am vergangenen Montagabend der 9. Burgdorfer Spargelempfang im StadtHaus willkommener Anlass zum Gedankenaustausch und zur Kontaktpflege. „Man zeigt sich“, brachte der Vorsitzende des gastgebenden Stadtmarketings (SMB), Markus Wzietek, die tragende Rolle des auf 500 Mitglieder zulaufenden Netzwerkes auf den Punkt.
Seinem Vize, Stadtsparkassenvorstand Heiko Nebel (SSK), war es vorbehalten, die Burgdorf-Botschafter 2015 zu würdigen und auszuzeichnen. Dafür hatte man zwei höchst erfolgreiche junge Burgdorfer Sportler auserkoren. Zum einen Stina Johannes (16 Jahre), die ihre Fußballkarriere im Heesseler SV (HSV) begann. Ihre herausragenden Leistungen als Torhüterin rückten sie in den Fokus des DFB. Folgerichtig berief Nachwuchstrainerin Bettina Wiegmann die Gymnasiastin in den Nationalmannschaftskader. Bei ihren bisherigen drei Länderspieleinsätzen gegen Schottland, Belgien und Tschechien blieb Stina Johannes ohne Gegentor.
Zum anderen Timo Kastening vom Handball-Bundesligisten TSV Hannover/Burgdorf. Der „Youngster“ unter den RECKEN trägt wie sein Vorbild Stefan Kretzschmar die „73“ auf dem Trikot und sorgt auf der rechten Außenbahn für Wirbel und Tore. Timo Kastening wurde mit den DHB-Youngsterteams Europameister und steht in wenigen Wochen bei der Handball-WM (U20) in Brasilien erneut für Deutschland „auf der Platte“.
Anschließend hielt der hanseatische Klappmaul-Komiker Werner Momsen Hof. Mit seinem norddeutschen Humor, der trockener ist als das Wetter in Hamburg, plapperte er den Menschen beim „Finger Food“ ins Essen und plauderte derart drollig über die Nahrungsaufnahme auf Kreuzfahrten, dass dem Publikum angesichts des bevorstehenden Spargelbüfetts die Lachtränen kullerten und das Wasser im Munde zusammenlief.