LSV Burgdorf steigt mit „Miles and Moor“ in die Lüfte

Mit der obligatorischen Sektdusche tauften Bürgermeister Alfred Baxmann und der Lehrter Ideengeber Edgar Behrens (v.l.) das neue LSV-„Flaggschiff“ auf den schönen Namen „Miles and Moor“. (Foto: Georg Bosse)

Neues Segelflugzeug wurde offiziell getauft

BURGDORF/EHLERSHAUSEN (gb). Vorstand, Mitglieder und Piloten des Luftsportvereins Burgdorf (LSV) hatten am vergangenen Verkaufsoffenen Sonntag gleich zweifachen Grund zur Freude. Am allerletzten Wettkampftag in der Segelflug-Bundesliga wurde der im Vorjahr viel bejubelte Deutsche Meistertitel erfolgreich verteidigt und das neue „Flaggschiff“ der Himmelstürmer aus Ehlershausen, der Duo Discus-Doppelsitzer, von Burgdorfs Bürgermeister Alfred Baxmann öffentlich auf den Namen „Miles and Moor“ getauft.
Dabei ist die Namensgebung für den rund 200.000 Euro teuren, motorisierten Hochleistungssegler eine gewollte Anspielung auf den Heimflugplatz „Großes Moor“ in Ehlershausen. Auf diese Benennung war der Lehrter Edgar Behrens (78) gekommen, dessen Bezeichnungsvorschlag von den LSVern aus über 130 eingegangenen Anregungen den Zuschlag erhalten hatte.
Nicht im „Wendekreis des Krebses“, sondern am Burgdorfer Stadtmuseum wurde die fröhliche Taufzeremonie vorgenommen, zu der sich neben Ehlershausens Ortsbürgermeisterin Birgit Meinig zahlreiche LSV-Freunde und interessierte Sonntagsbummler sowie das Burgdorfer Fanfarencorps „Wikinger“ mit Pauken und und Trompeten eingefunden hatten. Zuvor war schon großer Beifall aufgebrandet, als LSV-Segelfluglehrer Bernhard Frettlöh bekannt gab, dass die Burgdorfer Piloten in diesem Jahr mit gut 176.000 Streckenflug-Kilometern weltweit den sechsten Platz belegten: „Und das motorlos bei unserem norddeutschen Wetter nur mit Sonnenenergie.“