Letzte Führung mit Walter Euhus am 24. April

Ausstellung „Frauen – Fahrräder – Freiheit“

BURGDORF (r/jk). Im vorletzten Jahrhundert galt es als unschicklich für Frauen, einen der Männerwelt vorbehaltenen Drahtesel zu besteigen und damit in der Öffentlichkeit zu radeln. Wie es Frauen gelang, gegen den Willen der Männer ihr Recht auf selbstbestimmte Fortbewegung auf dem Fahrrad durchzusetzen, zeigt die Ausstellung der Radfahrgalerie Burgdorf „Frauen – Fahrräder – Freiheit“, die bis zum 1. Mai in der KulturWerkStadt (Poststraße 2) zu sehen ist.
Am Sonntag, 24. April, laden der VVV und die Stadt zu einem letzten Rundgang durch die Fahrradschau ein. Die Leitung übernimmt der Leiter der Radfahrgalerie Burgdorf, Walter Euhus. Beginn ist um 15.30 Uhr. Walter Euhus stellt die interessantesten Fahrradkonstruktionen für Frauen aus zwei Jahrhunderten vor, die aus diversen Herkunftsländern stammen. Dabei zeigt er auf, wie sich die Fahrradindustrie an die seit dem Jahr 1900 permanent wachsende weibliche Käuferschicht durch die Entwicklung neuer Zweiradmodelle anpasste. Der Fahrradexperte berichtet über den historischen Hintergrund der präsentierten Frauen-Fahrräder und skizziert in einem kurzen Abriss die wichtigsten Etappen der weiblichen Emanzipation auf dem Fahrrad.