Leichtfüßige Musik, spritzige Dialoge und Liedtexte voller britischem Humor

Das Musical „Zum Sterben schön“ steht am Freitag, 8. März, auf dem Programm des Theaters für Niedersachsen in Burgdorf. (Foto: TfN)

Musical „Zum Sterben schön“ am 8. März im Theater am Berliner Ring

BURGDORF (r/jk). Als neues Gastspiel des Theaters für Niedersachsen steht das Musical „Zum Sterben schön“ am Freitag, 8. März, auf dem Spielplan im Theater am Berliner Ring. Veranstalter sind der VVV und die Stadt Burgdorf. Die Vorstellung beginnt um 20.00 Uhr. Eine kostenlose Einführung in das Bühnengeschehen geht um 19.30 Uhr voraus.
„Zum Sterben schön“ basiert auf der britischen Kultfilmkomödie „Grabgeflüster - Liebe versetzt Särge“ aus dem Jahr 2002: Der schüchterne Bestattungsunternehmer Boris Plots ist seit seiner Schulzeit in Betty Rhys-Jones verliebt. Geheiratet hat sie allerdings den Bürgermeister. Um doch noch zum ersehnten Liebesglück mit ihr zu gelangen, heckt Boris einen raffinierten Plan aus: Gemeinsam wollen sie Bettys Tod inszenieren, um nach der fingierten Beerdigung auf Tahiti ganz neu anzufangen. Weder können sie ahnen, dass Bettys Ehemann Hugh und seine Geliebte planen, Betty tatsächlich umzubringen, noch dass Hugh auf einem offenen Sarg bei der Trauerfeier bestehen wird – Betty muss schließlich auf einer Schicht Gefrier-Erbsen liegen, um ihre Körper-temperatur den Erwartungen anzupassen.
Zu allem Überfluss sieht der Dorftrottel die angeblich tote Betty nachts auf der Straße, und die Geschichte vom Gespensterspuk macht prompt die Runde. Es hilft auch wenig, dass Boris’ Konkurrent Frank Featherbed sich ständig einmischt und mit seinen unkonventionellen Eventbestattungen Boris aus dem Geschäft zu drängen versucht. Oder bietet vielleicht genau das die erhoffte Chance für Betty, sich an ihrem Mann zu rächen und mit Boris in die Südsee zu entfliehen?
Das neueste Musical des deutschen Musical-Erfolgsduos Schubring/Adenberg „Zum Sterben schön“ wird in mehr als nur einer Hinsicht Tote lebendig machen! Schon ab den ersten Takten versteht es der Berliner Komponist Marc Schubring, sein Publikum mit gekonnt leichtfüßiger Musik und Melodien, die ins Ohr gehen, mitzureißen. Dem Kölner Autor Wolfgang Adenberg verdankt das Musical spritzige Dialoge und Liedtexte voller britischem Humor.
In den Hauptrollen zu sehen und zu hören sind Alexander Prosek, Magdalene Orzol, Jens Krause und Jonas Hein. Regie führt TfN-Intendant Jörg Gade. Die musikalische Leitung hat Andreas Unsicker. Für die Choreographie zeichnet Annika Dickel verantwortlich.