„Leg godt“ in Burgdorf

Sammler und Tüftler Detlev Selig aus Gifhorn hatte (nur) einen Teil seiner umfangreichen Playmobil-Sammlung mit nach Burgdorf gebracht. (Foto: Georg Bosse)

Spielzeugklassiker LEGO und Playmobil im StadtHaus

BURGDORF (gb). „Super Resonanz“, so überschwänglich brachte Detlev Selig aus Gifhorn den Zuspruch zur 1. LEGO- und Playmobilbörse in Burgdorf auf den Punkt, die am vergangenen Sonntag zahlreiche Junge und Junggebliebene ins Stadthaus gelockt hatte.
Selig präsentierte dabei (nur) einen Teil seiner umfangreichen Playmobil-Sammlung. Darunter beispielsweise Playmobilburgen und -kathedralen sowie eine mannsgroße Playmobil-Figur im THW-Look. Das System-Spielzeug aus dem mittelfränkischen Zirndorf im Landkreis Fürth hatte bei der Markteinführung 1974 Figuren, wie Bauarbeiter, Indianer und Ritter, als Hauptelement im Programm, das sich später zu einem erfolgreichen Stecksystem ausweitete. Der Fußball-Zweitligist SpVgg Greuther Fürth trug von 1997 bis 2010 seine Heimspiele im „Playmobil-Stadion“ aus.
LEGO ist der größte Spielzeughersteller aus Dänemark, der durch seine Legosteine im Baukastensystem bekannt wurde. Die farbigen Kunststoff-Klötzchen sind mittlerweile Spielzeugklassiker und haben Generationen von Kindern, Jugendlichen, aber auch Erwachsene, „Leg godt“ (gut spielen) lassen.
Die Burgdorfer LEGO- und Playmobilbörse war für Sammler und Schnäppchenjäger ein großer Erfolg. Es konnte nach Herzenslust geschaut und gestaunt, gefeilscht und gekauft werden.