Lebenshilfe gibt Standort auf

Die Bewohner bei der symbolischen Schlüsselübergabe. (Foto: Lebenshilfe)

Wohnprojekt „Burgdorfer Stadt-Wohngruppe“ weiter ausgebaut

BURGDORF (r/jk). Die Lebenshilfe Peine-Burgdorf gibt nach 32 Jahren den Standort Blücherstraße in Burgdorf auf.
1984 mietete die Lebenshilfe Peine-Burgdorf in der Blücherstraße in Burgdorf eine Stadtvilla an, um eine Wohngruppe zu gründen. Dort lebten von da an sieben Menschen mit einer geistigen Behinderung viele Jahre als Wohngemeinschaft, verteilt auf drei Etagen. Jeder Bewohner hatte sein eigenes Zimmer und nutzte Räumlichkeiten wie Bad, Wohnzimmer und Küche gemeinsam mit anderen Mitbewohnern. Aufgrund neuer Brandschutzbestimmungen war es jedoch nicht mehr möglich, die dritte Etage weiter zu bewohnen. So gelang es der Lebenshilfe Peine-Burgdorf, aus der Not eine Tugend zu machen, und sie mietete im Jahr 2008 eine 3-Zimmer-Wohnung in einem Wohnhaus der Wohnungsbaugenossenschaft SÜDHEIDE eG an. Im zeitlichen Verlauf zeigte sich, dass dies die Geburtsstunde einer neuen Ära werden sollte.
Im März 2015 machte sich das inklusive Wohnprojekt „Burgdorfer Stadt-Wohngruppe“, unterstützt durch die Aktion Mensch, gemeinsam mit den Bewohnern und Mitarbeitern auf den Weg, ein neues Wohnangebot zu schaffen: ein stationäres Wohnangebot in einer dezentralen Ausgestaltung. Das heißt, dass insgesamt sechs Wohnungen in einem ausgewählten Stadtteil von Burgdorf angemietet werden, bislang gibt es bereits vier Wohnungen. Diese Wohnungen sind als 2er-WGs konzipiert. Eine Freizeit- und Begegnungsstätte für Bewohner und Mitarbeiter soll ebenfalls in diesem Stadtteil als Ort des gemeinschaftlichen Zusammenseins angesiedelt sein.
Die WG Blücherstraße wird somit durch das Wohnprojekt „Burgdorfer Stadt-Wohngruppe“ abgelöst. Bewohner und Mitarbeiter packten über mehrere Wochen Umzugskartons und gaben nach 32 Jahren Anmietung die Stadtvilla in der Blücherstraße kurz vor dem Jahreswechsel 2016/17 auf. Die Hausübergabe an die neuen Eigentümer erfolgte gemeinsam durch die Bewohner und Mitarbeiter. Die Bewohner der WG rührte dieser Moment sehr, und eine Bewohnerin beschreibt ihn rückblickend mit den Worten: „Ich habe nicht lange in diesem Haus gewohnt, aber es hat mir gut gefallen. Jetzt freue ich mich auf meine eigene Wohnung und komme dort mit einer Bewohnerin erst einmal an.“ Zum Abschied an die Blücherstraße überreichten die Bewohner den neuen Eigentümern ein historisches Foto der Stadtvilla als ein sichtbares Zeichen für eine zukünftige gute Nachbarschaft.
Mit dem Jahreswechsel ging weiterhin eine personelle Veränderung einher, Sandra Kinder übernahm zum 1. Januar 2017 die Einrichtungs- und Projektleitung für das inklusive Wohnprojekt „Burgdorfer Stadt-Wohngruppe“. Lisa Mörs unterstützt seit diesem Jahr das Wohnprojekt personell in der Projektkoordination.