Kulturfahrt zur Meyer-Werft nach Papenburg

Auftakt zum Familienprogramm „VVV plus“

BURGDORF (r/jk). „VVV plus“ heißt das neue Familienprogramm, unter dem sich der VVV künftig mit einer generationsübergreifenden Veranstaltungspalette an die ganze Familie wendet. Daneben sind weitere Aktivitäten und Informationsangebote geplant, von denen alle Familienmitglieder vom Kleinkind bis zum Großvater profitieren. „VVV plus“ verfolgt das Anliegen, dem familienfreundlichen Charakter des Vereins einen nachhaltigen Ausdruck zu verleihen. Ein vor einigen Monaten gegründeter Arbeitskreis hat die Konzeption und Organisation der geplanten Angebote übernommen. Teilnehmerkarten für die Veranstaltungen gibt es bei Bleich Drucken und Stempeln, Braunschweiger Straße, Tel. 05136 – 1862. Mitglieder des VVV und Kinder erhalten Ermäßigungen.
Das aktuelle „VVV plus“-Veranstaltungsprogramm beginnt im kommenden Herbst. Pilot-Veranstaltung ist eine Kulturfahrt zur Meyer-Werft nach Papenburg, zu der die Teilnehmer am Sonntag, 2. September, eingeladen sind. Dagobert Strecker, ehemaliger Erster Stadtrat, übernimmt die Reiseleitung. Um 8.00 Uhr startet der Reisebus auf dem Schützenplatz. Die Rückkehr ist gegen 21.30 Uhr geplant.
Nach der Ankunft in Papenburg erwartet die Teilnehmer ein umfangreiches Erlebnisprogramm. Zuerst führt der Weg zur „Von-Velen-Museumsanlage“. Sie erinnert an den Gutsbesitzer Dietrich von Velen, der sich 1631 in dem moorreichen Umland ansiedelte. Er sorgte für die Urbarmachung der bis dahin unbewohnbaren Moorgebiete um Papenburg. Auf dem Museumsgelände sind restaurierte Gebäude zu besichtigen, in denen die Torfstecher und später die örtlichen Schiffbauer ihr bescheidenes Dasein fristeten. Im Anschluss besteht die Möglichkeit, an einem Buffet in einem renommierten Papenburger Gasthaus teilzunehmen und das Hafenfest zu besuchen. Für die Teilnahme am Essen ist eine Voranmeldung erforderlich. Zum Festablauf am südlichsten Seehafen Deutschlands gehören Musikdarbietungen, kulinarische Genüsse und eine maritime Meile, auf der sich traditionelles Handwerk vorstellt. Zahlreiche sehenswerte Traditionsschiffe liegen im Hafen vor Anker und bilden den passenden festlichen Rahmen.
Untrennbar mit Papenburg ist der Name der Meyer-Werft verbunden. Von ehemals über 20 ortsansässigen Werften hat sie sich als einzige überlebensfähig erwiesen. Sie steht im Mittelpunkt einer Besichtigung am Nachmittag. Seit 1795 entstehen auf dem Werftgelände neue Schiffe. Die Meyer-Werft hat sich in den letzten Jahrzehnten einen internationalen Ruf als Hersteller von luxuriösen Kreuzfahrtschiffen erworben. Einen Eindruck von den gewaltigen Dimensionen der Ozeanriesen erhalten die Teilnehmer beim Gang durch die Fertigungsstätten. Am frühen Abend tritt die Reisegruppe die Rückfahrt an.