Krieg und Frieden im Burgdorfer Schloss

Der Geiger Andrej Bielow. (Foto: Kulturverein Scena)

Das erste Burgdorfer Schlosskonzert des Jahres

BURGDORF (r/jk). Das erste Burgdorfer Schlosskonzert des Jahres beginnt am Sonntag, 17. Januar, um 17 Uhr im Ratssaal. Der Titel, den der Geiger Andrej Bielow und sein Begleiter am Klavier, der britische Pianist Christopher Glynn, für ihren Sonatenabend gewählt haben, ist von Tolstoi entlehnt und klingt auf den ersten Blick martialisch. Dabei geht es in den Werken von Debussy und Janacek, von Elgar und Hindemith um Violinsonaten, die während des ersten Weltkrieges entstanden sind.
Vier Komponisten aus vier Ländern, die alle vom Krieg überzogen wurden, vier ganz unterschiedliche Motivationen, vom nationalen Patriotismus bis zur Friedenssehnsucht – und so stellen die beiden Musiker vier ebenso verschiedene wie faszinierende Werke aus der Zeit von 1914 bis 1918 vor. Die beiden Musiker gehören längst zur internationalen Crème de la crème: Andrej Bielow ist ein Geiger von Weltruhm und inzwischen Professor in Graz, Christopher Glynn ist Grammy-Preisträger und Klavierprofessor am Royal College of Music.
Karten für dieses Konzerterlebnis gibt es im Vorverkauf bei Wegeners Buchhandlung, bei Fa. Bleich und telefonisch unter der Scena-Servicenummer 05136 896957. Restkarten sind an der Abendkasse erhältlich. Die Jugend hat freien Eintritt, benötigt aber dennoch eine Karte.