„Kreisel“ offiziell eingeweiht

Offizielle Einweihung des neuen Kreisels an der Kaiserstraße/Ecke Marktstraße in Uetze.

Für Autofahrer geht es nun „rund“ um die Kaiserstraße/Ecke Marktstraße

UETZE (dno). Die ersten Erfahrungen konnten die Uetzer/innen mit ihrem neuen Kreisel schon seit Anfang August sammeln. Zur offiziellen Einweihung und Übergabe wurde nun geladen, damit das Projekt seinen „würdigen Abschluss“ findet, so Bürgermeister Werner Backeberg. Die Sommerferien wurden genutzt, um sämtliche Bauarbeiten fertigzustellen. Bei den Gesamtkosten von knapp 700.000 Euro, lag man am Ende etwa 100.000 Euro über den veranschlagten Kosten.
Die Errichtung des Minikreisels hatte im Vorfeld für viel Wirbel gesorgt. In der Einwohnerfragestunde wurde seinerzeit befürchtet, dass für Busse, landwirtschaftliche Gespanne und Lastwagen nicht genügend Platz sein würde. Auch das Wegfallen von Parkmöglichkeiten wurde kritisiert.
Doch im Zuge der Fahrbahnsanierungsmaßnahmen in Markt- und Kaiserstraße wurde auch das Projekt Kreisel umgesetzt. Mit deutlichen Vorteilen, wie Backeberg betonte:“Das ist die Eintrittskarte zur Ortschaft Uetze und die meist befahrene Straße in der Gemeinde im innerörtlichen Bereich. Durch den Kreisel muss die Geschwindigkeit reduziert werden, ein Vorteil für das angrenzende Schulzentrum.“
Zudem sorgen Zebrastreifen auf allen Seiten des Kreisels und Querungshilfen vor Schule und Rathaus für sichere Übergänge für Fußgänger. Auch Radfahrer genießen deutliche Vorteile. Der Zweirichtungsweg auf der Ostseite wurde durch einen breiten Schutzstreifen, der nun beidseitig verläuft, ersetzt. Zudem wurden die Gehwege erneuert und Parkstreifen eingefügt.
Und auch die Busse bekommen „die Kurve“. Die Mittelinsel wurde so gebaut, dass sie überfahrbar ist. „Natürlich bedarf es einer größeren Aufmerksamkeit auf Grund der geänderten Vorfahrtsituation“, so Backeberg, „Das sind die normalen Eingewöhnungsschwierigkeiten. Alle, die in den Kreisel kommen, kommen auch wieder raus!“