Kommunal- und Regionspolitiker im „Dschungel der Sozialgesetzgebung“

Mit reichlich nützlichen Informationen über die Arbeit und Sorgen des Pflegestützpunktes „Burgdorfer Land“ versorgt, verabschiedeten sich die CDU-Kommunal- und Regionspolitiker um Eberhard Wicke (Garbsen, Mitte; re.) und Hans-Joachim Deneke-Jöhrens (Lehrte, Mitte; 2.v.li.) von Angelika Nikolai (2.v.re.) und Janna Philipps (3.v.re.). (Foto: Georg Bosse)

Sommertour der CDU-Regionsfraktion führte auch zum Pflegestützpunkt „Burgdorfer Land“

BURGDORF/ALTKREIS (gb). Mit ihrem Vorsitzenden Eberhard Wicke (Garbsen) an der Spitze sind Mitglieder der Regions-CDU auf Sommertour. Bei ihrem informativen Abstecher in das östliche Umland von Hannover besuchten sie am vergangenen Dienstag auch den Pflegestützpunkt „Burgdorfer Land“ im historischen Rathaus I an der Marktstraße 55.
Eberhard Wicke, der christdemokratische Landtagsabgeordnete Hans-Joachim Deneke-Jöhrens (Lehrte), die CDU-Regionsabgeordneten Konrad Haarstrich (Dolgen/Evern/Haimar) und Bernward Schlossarek (Lehrte), der CDU-Abgeordnete in der Regionsversammlung Helmut Lübeck (Altwarmbüchen) sowie das Uetzer CDU-Gemeinderatsmitglied Marion Gellermann (Dedenhausen) ließen sich von den kompetenten Burgdorfer Pflegeberaterinnen Janna Philipps und Angelika Nikolai die Arbeit rund um das komplexe Problemthema „Pflege“ erläutern: Auskünfte zu Sozialleistungen, Tipps für eine bessere, hauptsächlich barrierefreie Wohnraumgestaltung, Unterstützung bei der Antragstellung von Pflegestufen sowie Ratschläge zur körperlichen Pflege und zu Haushaltshilfen. „Also für die Betroffenen einen Weg durch den „Dschungel der deutschen Sozialgesetzgebung“ zu schlagen“, wie Eberhard Wicke treffend anmerkte.
Im Pflegestützpunkt „Burgdorfer Land“ gibt es für zu versorgende Menschen und deren Angehörigen die gebündelte Beratung zu pflegerelevanten Fragestellungen. Darüber hinaus falle ihnen die Aufgabe zu, bei der Vernetzung von Hilfestrukturen behilflich zu sein, so Angelika Nikolai. „Dabei gehen wir immer nach der Prämisse vor, die betroffenen Personen möglichst lange in ihrer eigenen Häuslichkeit im Kreise der Familie zu lassen“, betonte Janna Philipps. Dennoch fehlten zahlreichen betroffenen Senioren die Einsicht in die Notwendigkeit von Hilfestellungen im Alter. Auch die „soziale Fürsorge im Nachbarschaftsumfeld“ gehe immer mehr verloren, verdeutlichten die Pflegeberaterinnen.
Der Tätigkeitsbereich des Pflegestützpunkts „Burgdorfer Land“ erstreckt sich auf die Städte Sehnde, Lehrte, Langenhagen, Burgwedel und Burgdorf sowie auf die Gemeinden Wedemark, Isernhagen und Uetze. Die große Ausdehnung des zugeordneten Arbeitskreises macht neben telefonischen Beratungen häufig auch Hausbesuche vor Ort notwendig. „Deshalb werden wir ab Oktober in der Gemeinde Wedemark jeden ersten Montag im Monat drei Beratungsstunden monatlich in der Zeit von 9.00 bis 12.00 Uhr im Rathaus Mellendorf anbieten. Allerdings vorerst auf einen Probezeitraum von sechs Monaten begrenzt“, machte Angelika Nikolai auf das neue Projekt aufmerksam. Die CDU-Kommunal- und Regionspolitiker verließen das „Burgdorfer Land“ in dem Wissen, von Janna Philipps und Angelika Nikolai viel Nützliches zur Pflegeproblematik für das Tagesgeschäft geliefert bekommen zu haben.
Die Beratungszeiten im Pflegestützpunkt „Burgdorfer Land“ lauten seit Juni 2012: Montag bis Mittwoch 8.30 bis 12.00 Uhr und 13.00 bis 16.00 Uhr. Donnerstag von 8.30 bis 12.00 Uhr und 15.00 bis 18.00 Uhr sowie freitags von 8.30 bis 12.30 Uhr. Telefonische Kontaktaufnahmen sind unter den Telefonnummern: (0511) 700 201/16 bzw. (0511) 700 201/17 möglich.