Kommt, lasst uns das Amtsgericht besuchen

Gemeinsam mit Stadtbücherei-Leiterin Andrea Nehmer-Rommel (Mi; hi.) lernten 15 „Julianer“ das Burgdorfer Amtsgericht, dessen Direktor und Richter Andreas Henze sowie Julian kennen. (Foto: Georg Bosse)

15 junge „Julianer“ lernten Richter Andreas Henze und Julian kennen

BURGDORF (gb). Julian, der „nette Junge von nebenan“, ist Teil einer Clique, die es mit dem Gesetz nicht so genau nimmt, und deren Alltag von Kleinkriminalität bestimmt wird. Als er mit einem Freund eine Tankstelle überfällt und dabei plötzlich seinem Bruder gegenübersteht, begreift Julian, dass in seinem Leben etwas völlig schief läuft...
Diesen Julian lernten 15 junge „Julianer“ am vergangenen Dienstag im Gerichtssaal des Burgdorfer Amtsgerichtes am Spittaplatz kennen. Jedoch nicht „in echt“, sondern bei einer Lesung mit Stadtbücherei-Leiterin Andrea Nehmer-Rommel. Dazu hatte sie das Kinder- und Jugendkriminalbuch „Komm, lass und ein Ding drehen“ des aus Wuppertal stammenden Künstlers und Autors Armin Kaster mitgebracht. Die Lesung war der Höhepunkt einer ausführlichen Besichtigung der Räumlichkeiten des Ortes ordentlicher Gerichtsbarkeit, bei der die Gruppe von Amtsgerichtsdirektor und Richter Andreas Henze begleitet wurde. „Der Besuch des Amtsgerichtes war die Überraschung zum letzten Julius-Clubtreffen in diesem Jahr“, erklärte Andrea Nehmer-Rommel.