Kinderzirkus glänzte mit zwei Galavorstellungen

Kleine bunte Clowns erschienen wie „Kai aus der Kiste“. Foto: Georg Bosse (Foto: Georg Bosse)

Das Thema „Freundschaft“ wurde ausbalanciert

BURGDORF (gb). Zirkusvorführungen, die den Zuschauern eine vergnügliche Zeit bereiten, brauchen eine Menge Übung. Was dann dabei herauskommen kann, zeigte am vergangenen Wochenende der Burgdorfer Kinder- und Jugendzirkus „Kritzpritzknuckelmuckeldü“ im ausverkauften Theatersaal des Johnny B. (Haus der Jugend).
Zu den zwei großen Galavorstellungen mit jungen Akrobaten, Clowns, Einradartistinnen, Feuerschluckern und Jongleuren gesellte sich erstmals ein vielköpfiges „Zirkusorchester“. Das Manegenensemble setzte sich aus der Musikklasse 7a des Burgdorfer Gymnasiums unter der Leitung von Musiklehrerin Almut Stoppe zusammen. „Zusammenkunft ist ein Anfang. Zusammenhalt ist ein Fortschritt. Zusammenarbeit ist der Erfolg“, hat der erfolgreiche US-amerikanischen Autobauer Henry Ford einmal gesagt. Nach den Worten von Johnny B.-Chef Horst Gohla bringe die gemeinsame Zirkusarbeit nicht nur verschiedene Altersgruppen zusammen, sondern fördere auch den Zusammenhalt zwischen den Kindern und Jugendlichen.
Die sehenswerten artistischen Leistungen stellten musicalszenisch die Suche zweier entwurzelter Kinder nach Freundschaft dar, die hoch oben unter dem Zirkusdach von „Engelchen & Teufelchen“ immer wieder auf die Probe gestellt wurde. Ein vortreffliches Thema für die jungen Künstler von „Kritzpritzknuckelmuckeldü“ und vom „Zirkusorchester“, das fantasievoll und farbenprächtig dargeboten wurde.