Kameraden gesucht!

Die Ortsfeuerwehr Kirchhorst verteilt Löscheimer - und will so auf ihre Arbeit aufmerksam machen und neue Mitglieder gewinnen.

Feuerwehr Kirchhorst verteilt am Samstag 500 Löschkübel

VON DANA NOLL

KIRCHHORST. Mit einer ungewöhnlichen Aktion geht die Ortsfeuerwehr Kirchhorst aktiv auf Mitgliedersuche. Am kommenden Samstag verteilen die Kameraden 500 knallrote Löscheimer an Haushalte in Kirchhorst. „Wir möchten damit auf uns aufmerksam machen und bei unserer primären Zielgruppe, jeden Kirchhorster zwischen 20 und 50 Jahren, das Interesse am Mitmachen bei der Ortswehr Kirchhorst wecken“, so Zilling.
Im Notfall könnten die Eimer sogar zum Einsatz kommen. Denn, wenn es nicht genügend Feuerwehrleute gäbe, müsste bei einem Brand selbst gelöscht werden. Ein Szenario, das man sich nur ungern vorstellen möchte. Doch Ortsbrandmeister Arne Zilling gibt Entwarnung:“Der Brandschutz in Isernhagen und damit auch in Kirchhorst ist gesichert!“
Dennoch sprechen die sinkenden Mitgliederzahlen bei der Wehr in Kirchhorst für sich. Derzeit sind 3 Kameradinnen und 20 Kameraden aktiv dabei. Zu wenig, denn die eigentliche Sollstärke liegt bei 28 Kameradinnen/Kameraden. „Wir sind seit etwa zwei Jahren deutlich drunter. Seitdem ich in die Feuerwehr Kirchhorst eingetreten bin, haben leider mehr Kameraden die Wehr verlassen, als dass neue Quereinsteiger eingetreten oder ehemalige Jugendfeuerwehrleute übergetreten sind“, erklärt Zilling. „Dabei ist es eine tolle Gemeinschaft und die Kameradschaft ist groß. Hier kann sich jeder auf jeden verlassen“, ergänzen Sinan Vorbeck, Justin Friedrich, Björn Schmidt und Oliver Brunke, die im Vorfeld fleißig beim Bekleben der Löschkübel mitgewirkt haben.
Und auch „der zeitliche Aufwand ist durchaus überschaubar“, erklärt Zilling. Einmal pro Woche treffen sich die Kameraden zum Übungsdienst. „Wer mag, kann danach noch zum geselligen Austausch bleiben“, so Zilling. Dazu kommt die Unterstützung bei örtlichen Veranstaltungen und Aktivitäten und vor allem natürlich die Einsätze zur Brandbekämpfung und bei technischen Hilfeleistungen.
Etwa 1.000 Euro hat die Wehr in die Aktion investiert. „Wir hoffen jetzt natürlich, dass der Wink mit dem Zaunpfahl einige Kirchhorster bewegen kann, sich zu informieren. Dazu laden wir am 9. Juni 2018 ab 15 Uhr ins Gerätehaus ein. Hier zeigen wir, wer wir sind, was wir machen und welche Ausrüstung wir haben“, so der Ortsbrandmeister.