Jugendfeuerwehr war nach wenigen Stunden "ausverkauft"

Großer Andrang und tolle Stimmung auf dem Martinimarkt in Bolzum.

Großer Andrang auf dem Martinimarkt in Bolzum

BOLZUM (dno). Um die Entstehung des Martinimarktes in Bolzum kursieren so manche Geschichten. Eine davon, so wurde uns berichtet, hat mit den Landarbeitern zu tun, die am Martinstag immer ordentlich entlohnt wurden. Dieses Geld wurde dann gleich in Haushaltswaren investiert, die auf dem Martinimarkt verkauft wurden. Denn hier gab es traditionell Töpfe, Pfannen oder andere Utensilien zu kaufen, die in Heim und Garten benötigt wurden.
Heute - über 100 Jahre später - finden sich an den Ständen hauptsächlich Weihnachtsdekorationen, Selbstgemachtes und Selbstgebranntes sowie süße Leckereien. Die waren aber schon damals ein Highlight. Denn es gab, so wurde uns ebenfalls berichtet, gegenüber vom Markt eine Scheune, in der allerlei Süßkram angeboten wurde, die das Kinderherz höher schlagen ließ.
Auch beim diesjährigen Martinimarkt zog der Duft von Schmalzkuchen und Glühwein durch das Dorf und lockte die Besucher/innen in Strömen zum Dorfplatz. Denn, jedes Jahr am Donnerstag nach dem Martinstag gibt es für alle Bolzumer nur ein Ziel: den Martinimarkt, der besonders, wenn es langsam dunkel wird und die Lichter angehen, richtig Fahrt aufnimmt!
Zahlreiche Vereine und Organisationen wie der Motorradclub, die Schützen, der Sportverein, die Civitaner und der Kindergarten halfen kräftig mit und sorgten damit für gute Erlöse. Die Jugendfeuerwehr konnte schon am Nachmittag "Feierabend" machen, da ihre 40 Naschtüten zügig über den Tresen gingen. Der Gewinn geht nun in die Weihnachtsfeier.
Auch die Einnahmen der jährlichen Tombola, die vom Ortsrat fleißig unterstützt wurde, fließen in örtliche Institutionen. Neben Kleinpreisen winkten vor allem attraktive Gutscheine - für Blumen von Fleurop über gepflegte Füße oder sogar eine Lammkeule für die Feiertage!
"Dieser Markt hat eine ganz besondere Atmosphäre. Er ist klein, aber sehr heimelig", so Berta Kleinschmidt aus Sehnde, die sich hier schon seit Jahren mit einer Freundin zum Bummeln trifft.