Jens Straßburg ist neuer Trainer beim TSV Engensen

Trainereinstand am Sonntag in Grasdorf

ENGENSEN (de). Beim TSV Engensen gehört das Rätselraten um den neuen Trainer des Tabellenletzten der Fußball-Bezirksliga 2 seit Sonntagabend der Vergangenheit an. „Ich bin froh, dass mir Jens Straßburg die Zusage gab, künftig unsere 1. Mannschaft zu trainieren“, freute sich Engensens Fußballchef Holger Laue, der schon länger mit seinem künftigen Trainer ein freundschaftliches Verhältnis pflegt.
Absolutes Vertrauen wird auch von Nöten sein, um unten rauszukommen, da das Schlusslicht mit nur zwei Punkten bereits ein Abstand von zehn Punkten zu einem Nichtabstiegsplatz hat. „Wir wollen nun gemeinsam versuchen, mit kleinen Schritten den Anschluss an die Nichtabstiegsplätze zu schaffen“, sagte Holger Laue, der die Messlatte bewusst nicht so hoch legen wollte. „Es braucht natürlich seine Zeit, ehe alles reibungslos funktionieren wird."
Jens Straßburg hatte bis Ende der abgelaufenen Saison über Jahre hinweg mit großem Erfolg die in der Niedersachsenliga spielende A-Juniorenmannschaft des Heesseler SV trainiert, bevor er bis zu seinem Trainerengagement in Engensen eine selbst gewählte Pause einlegte. Seinen Einstand als neuer Engenser Trainer wird der 48-jährige Coach am Sonntag von 15 Uhr an beim Tabellenelften Germania Grasdorf geben, wobei ihm Ralf Krickel als bisheriger Interimscoach assistieren wird.
Nach dem überraschenden Punktgewinn beim Tabellenzweiten Damla Genc verpasste der TSV Engensen im Heimspiel gegen den Tabellenvierten TSV Godshorn bei der 3:6-Niederlage eine weitere Überraschung. „Mit ausschlaggebend für unsere Niederlage war die Tatsache, dass wir durch Ümran Duyar einen Foulelfmeter nicht verwandeln konnten“, bedauerte Ralf Krickel. Statt in Führung zu gehen (3.), schaffte es das Schlusslicht in der Folgezeit lediglich, durch Mirza Aziri (68.) zum 1:2, Ümran Duyar (88.) zum 2:5 und Steve Schumann (90.) zum 3:6-Endstand zu verkürzen.