Jazzfreunde laden zur „Boogie Woogie Nacht“ ein

Festival soll eine Dauereinrichtung in Burgdorf werden

BURGDORF (r). Die 1. Burgdorfer Boogie Woogie Nacht im Johnny B., Sorgenser Straße 30, steigt am Samstag, 20. Oktober, ab 19.00 Uhr. In Zusammenarbeit mit dem Johnny B.-Team, dem Pianisten K.C. Miller, dem Drummer Andreas Bock und dem gemeinnützigen Kulturverein Jazzfreunde Altkreis Burgdorf ist ein ehrgeiziges Programm an zwei Konzertflügeln geplant.
Der Vater der deutschen Boogie-Szene, Axel Zwingenberger, unterstützt das Projekt. Der Weltstar, der gerade eine CD unter anderem mit Rolling-Stones-Drummer Charlie Watts aufgenommen hat, trifft auf den viel beschäftigten Berliner Pianisten K.C. Miller, den Hannoverschen Shooting-Star Niels von der Leyen und den Wiesbadener Boogie-Hammer Michael van den Valentyn. Die Rhythmusgruppe besteht aus Andreas Bock (dr; Hildesheim/Berlin), und Bernd Kuchenbecker (b; Berlin).
Das Festival soll eine Dauereinrichtung werden und auch eine Werbung für diese Musik und ihre Interpreten sein. Ziel ist, ein breites Publikum zu animieren, den Vorläufer des Rock 'n' Roll kennenzulernen und dabei zu spüren, welcher Spaß und welche Lebensfreude davon ausgeht. Leider haben viele Menschen keine Vorstellung davon, wie vielfältig die Variationen des Jazz & Blues sind.
Daher gibt der Club auch eine Garantie: Wer in der ersten Pause geht, weil ihm die Musik nicht gefällt, erhält sein Eintrittsgeld (18 Euro) zurück. Viele der heutigen Fans und Mitglieder hatten früher keine Beziehung zu Jazz und Blues, heute sitzen sie nicht mehr auf den Stühlen, wenn das Boogie-Piano ertönt.