Jazz-Schlemmerschoppen mit musikalischem „Knoff-Hoff“

Stefan Frühbeis (li.) und die „Veterinary Street Jazz Band“ aus München präsentierten beim Gastspiel im Burgdorfer Veranstaltungszentrum (VAZ) ihr authentisches, schwarzes Jazzrepertoire mit viel „Knoff-Hoff“. (Foto: Georg Bosse)

Ohren- und Gaumenschmaus mit der Münchner „Veterinary Street Jazz Band“

BURGDORF (gb). Mitten im Burgdorfer Themenjahr „International“ habe man eben auch eine „ausländische Gruppe“ präsentieren wollen, stellte der Vorsitzende der Jazzfreunde Altkreis Burgdorf, Paul Rohde, den gut 140 Musikfreunden im Veranstaltungszentrum (VAZ) die „Veterinary Street Jazz Band“ (VSJB) aus der Bayernmetropole München vor.
Im Rahmen einer von den Altkreis-Jazzfreunden organisierten, norddeutschen Kurztournee gastierten die acht Münchner aus Cuxhaven und Osnabrück kommend am vergangenen Sonntagvormittag in Burgdorf. Der Humor, den Rohde zu Beginn serviert hatte, setzte sich auch im weiteren Verlauf des Jazzfrühschoppens mit VAZ-Schlemmerbüfett fort.
Die Stücke, die für den jazzigen und bluesigen VSJB-Ohrenschmaus sorgten, wurden von Stefan Frühbeis (sous.) mit charmant-bayrischem Mutterwitz kommentiert. „Mit unserer Musik aus München und New Orleans möchten wir euch die Zunge für die Köstlichkeiten des Hauses lang machen“, wies der Sousafonist schon mal vorsorglich auf die Pause hin, in der der Gaumenschmaus auf die Gäste wartete. Und schon ließen Axel Blanz (drum), Gerhard Reichel (tromp.), Steve Reiser (clar; voc.), Achim Scherz (piano), Ingo Erlhoff (clar; sax.) und Ulli Kümpfel (banjo, voc.) sowie Moderator Stefan Frühbeis (sous.) und Colin Dawson (tromp.) die Schallwellen zu Louis „Satchmo“ Armstrongs „Big Butter And Egg Man“ aus ihren Instrumenten heraushüpfen. Der Engländer Dawson war für den erkrankten VSJB-Leader Dieter Lauterbach eingesprungen und erhielt dafür zum Dank - na klar, ein blauweißes Weizenbier.
Natürlich durfte auch der Erfolgshit der „Veterinary Street Jazz Band“ nicht fehlen, der die ehemalige Studentenband aus Schwabing (1978) zu einer europaweit anerkannten Formation für „authentischen schwarzen Jazz“ machte. Die Titelmelodie zur ZDF-Wissenschaftsshow „Knoff-Hoff“ (1986). Der Pop- und Jazzstandard „Ain`t She Sweet“ (Musik: Milton Ager/Text: Jack Yellen) aus dem Jahre 1927 verhalf den Münchnern zur weltweiten TV-Präsenz und zum Kultstatus. So schwelgten die Jazzschlemmerer an der Aue in der lebendig gespielten, traditionellen Volksmusik aus dem Mississippi-Delta. „Wir danken allen, die dieser alten und schönen Musik immer noch eine Bühne bieten“, sagte Stefan Frühbeis in Richtung des Kulturvereins Jazzfreunde Altkreis Burgdorf.