„Jahr des Roten Hahns“ für Schillerslager Wehr

Holger Meyer (re.) erhielt von Otto Wietfeld und Detlef Hilgert (v. li.) seine Auszeichnung für 25 Jahre aktiven Dienst in der Freiwilligen Ortswehr Schillerslage. (Foto: Georg Bosse)

Feuerwehrkameraden mussten zu zehn Bränden ausrücken

SCHILLERSLAGE (gb). Der Schillerslager Ortsbrandmeister Otto Wietfeld, dessen Amtszeit in zwei Jahren altersbedingt ihr Ende findet, wies während der vergangenen Jahreshauptversammlung der Freiwilligen Feuerwehr Schillerslage in seinem Jahresrückblick auf 26 Einsätze und Übungen (222 Stunden) hin. In Verbindung mit dem allgemeinen Dienst, den praktischen und theoretischen Ausbildungen sowie verschiedener Wettkämpfe kamen in 2011 rund 3.514 ehrenamtlich geleistete Dienststunden zusammen. „Das alleine macht eine Wertschöpfung für die Stadt Burgdorf in Höhe von zirka 105.000 Euro aus“, rechnete Gerald Hinz vom Feuerwehrausschuss vor und betonte dabei, dass die Burgdorfer Ortswehren seit acht Jahren mit einem unveränderten Budget selbstverantwortlich umgehen müssen.
Der stellvertretende Ortsbrandmeister Alexander Schultz bezeichnete die zurückliegenden 12 Monate als das Jahr des „Roten Hahns“ für die Schillerslager Kameraden: „Wir mussten zu zehn Brandeinsätzen ausrücken.“ Im 108. Jahr ihres Bestehens sei die Ortswehr Schillerslage in und um das „Vorzeige-Dorf“ herum eine qualifizierte und einsatzbereite Kameradschaft, bestätigte Baxmann.
Bevor Stadtbrandmeister Ulf Anderson und Detlef Hilgert die Ernennungen und Ehrungen vornahmen, betonte der Vize-Regionsbrandmeister, dass sich alle Feuerwehren für ihren Bestand und Nachwuchs endlich mehr um Frauen und Menschen mit Migrationshintergrund kümmern müssten. Anschließend erhielten Timo Scheffler und Clemens Bähr ihre Urkunden und Schulterstücke als Feuerwehrmann bzw. Oberfeuerwehrmann. Ferner durfte der Gruppenführer 1, Holger Meyer, die Ehrung für 25 Jahre aktive Feuerwehrmitgliedschaft entgegennehmen.
Der Förderverein der Ortswehr Schillerslage (FOS) wird nun auch auf dem ersten Burgdorfer Pferdemarkt 2012 am Samstag, 21. April, mit Pferden und Gerätschaften anwesend sein. „Daneben organisieren wir wieder das Schillerslager Osterfeuer am Samstag, 7. April, sowie das traditionelle „Dreschefest“ am Sonntag, 16. September, unter dem Motto „Die Rübe“, so FOS-Boss Wolfgang Heldt.
Dann wird es den Schillerslager Kameraden hoffentlich nicht so ergehen wie dem Historischen Löschzug Burgdorf beim „Tag der offenen Tür 2011“. „Unsere Vorführung am besagten Sonntag wurde von den Zuschauern ohne jeglichen Beifall quittiert. Sie drehten sich einfach um und gingen. Das ist uns in unserer 35-jährigen Geschichte noch nie passiert“, berichtete Helmut Laue verständlicherweise immer noch etwas bitter.
Ortsbürgermeister Manfred Dunker bedankte sich bei den Feuerwehrkameraden für ihre Bereitschaft, die Aktion „Saubere Feldmark“ am Samstag, 17. März, tatkräftig zu unterstützen.
Gegen Ende der Versammlung standen noch Wahlen und Bestätigungen des Ortskommandos auf der Tagesordnung. Die Gruppenführer (1, 2 & 3) Holger Meyer, Florian Wehrs, Christian Volk sowie Otto Wietfeld (Heimberg-Fuchs) wurden in ihren Funktionen einstimmig bestätigt. Ebenso einmütig wurden Festausschuss Matthias Schill, Schriftwart Klaus-Dieter Scheffler und Zeugwartin Lena Hinte in das Ortskommando wieder gewählt. Neu sind der Gerätewart Hendrik Bösch und der Sicherheitsbeauftragte René Maaß.