Instrumentenkarussell drehte sich an der Musikschule

Matthias Ernst (rechts) zeigte seinen kleinen Schülern den Umgang mit der Trompete. (Foto: Dana Noll)

Erstklässler konnten von Klavier bis Querflöte alles ausprobieren

BURGDORF (dno). Zum Zuhören, aber vor allem zum Mitmachen, lud die Musikschule Ostkreis Hannover in die Grund- und Hauptschule I in die Gartenstraße Burgdorf ein. Acht Instrumente standen für die Erstklässler zum Ausprobieren bereit. In 5er Gruppen ging es von Raum zu Raum und wenn das „Glöckchen“ ertönte, wurde gewechselt.
„Das Schlagzeug macht richtig Spaß und ist ganz schön laut“, so der 6-jährige Noah, der sich als Erster an das Instrument traute. Die anwesenden Eltern hielten respektvoll Abstand und überlegten bereits, in welchen Teil des Hauses sie Kind und Schlagzeug unterbringen können, damit der Lärmpegel erträglich wäre.
„Bloß nicht in den Keller! Ein Kind muss sich zum Üben wohlfühlen, damit es Spaß macht. Und wer möchte schon in den Keller gehen zum Üben“, so Schlagzeuglehrer Tobi von der Musikschule Ostkreis Hannover. Und... Spaß, Freude an Musik, Tönen und dem Bewusstsein, durch das Üben etwas zu erreichen, sollten die wichtigsten Faktoren sein, ein Instrument zu erlernen.
Etwa 40 Erstklässler nutzten die Möglichkeit, verschiedene Instrumente auszuprobieren. In acht Räumen standen den Kindern Schlagzeug, Keyboard, Trompete, Geige, Block- und Querflöte, Cello sowie Klavier zur Verfügung. Eines der begehrtesten Instrumente, die Gitarre, fehlte leider. „Wird aber nachgeholt“, versprach Schulleiterin Dr. Nana Zeh von der Musikschule Ostkreis Hannover. Unterhaltsam präsentierten die einzelnen Fachkräfte ihr Instrument und versuchten, die Kinder zu begeistern.
„Ein Instrument zu erlernen, läuft dem Zeitgeist entgegen. Die Kinder müssen dauerhaft üben, um etwas zu erreichen. Ein Instrument erlernen, kostet Zeit, aber das Erfolgserlebnis ist um ein vielfaches höher als bei anderen Freizeitaktivitäten“, so Dr. Nana Zeh, „Es ist ein Hobby, das ein Teil der Familie wird. Und die Kinder werden insgesamt konzentrierter.“
Zu den Lieblingsinstrumenten zählen Klavier, Blockflöte und Gitarre. „Es kommt dennoch häufig vor, dass Kinder mit einem Instrument starten, beispielsweise mit der Blockflöte und dann in einem höheren Alter auf das Saxophon wechseln. Die Griffe sind fast identisch und wir freuen uns über die Vorkenntnisse, das erleichtert das Arbeiten“, so Dr. Nana Zeh.