IG der Not- und Vizekönige wird 10 Jahre alt

Der Vorstand der Interessengemeinschaft der Not- und Vizekönig (v.l.): 2. Kassenwart Detlef Rohde, 2. Schriftführerin Petra Rohde, 2. Vorsitzender Bernd Kronfeld, 2. Schießwart Gerd Redeker mit der Ehrenscheibe und der halbe Vizekönigsscheibe. (Foto: st)
 
Die Gründungsurkunde der IG der Not- und Vizekönige aus dem Jahre 2006 wurde auf die Speisen- und Getränkekarte des Schützenfestes geschrieben. (Foto: st)

Vizekönig erhält nur eine halbe Königsscheibe

BURGDORF (st). Die Burgdorfer Schützengesellschaft von 1593 hat einige Korporationen, wie die Schießsportabteilung, die Germanen oder die Junggesellen, die in Schützenkreisen bekannt sind und in denen auch wöchentlich Schießsport betrieben wird. 2006 gründete sich aber aus einer Laune heraus eine Interessengemeinschaft (IG) der Not- und Vizekönige und die feiert in diesem Jahr und beim kommenden Schützenfest ihr 10-jähriges Bestehen.
Die Idee für die IG kam am Schützenfestsonntag 2006 Bernd Kronfeld, auch Catcher genannt, und Detlef Rohde. Kronfeld erreichte im Gründungsjahr beim Königsschießen nur den 2.Platz und bekam einen Zinnbecher als Ehrung überreicht. Das war ihm für seine doch tolle Leistung zu wenig und so saßen Rohde und Kronfeld um 22 Uhr im Germanenzelt zusammen und überlegten sich, eine IG der Vizekönige zu gründen. Gesagt, getan und ruckzuck waren auch andere Mitglieder aus unterschiedlichen Korporationen von der Idee begeistert. Auf der gerade vorhandenen Speisen- und Getränkekarte zum Schützenfest 2006 wurde die IG der Not- und Vizekönige gegründet.
Aufgrund des 2. Platzes kristallisierte sich schnell heraus, dass der Vorstand nur aus dem 2. Vorsitzenden, dem 2. Kassenwart und dem 2. Schießsportwart bestehen konnte. Die Ämter wurden mit Bernd Kronfeld, Detlef Rohde und Gerd Redeker besetzt. Als Unterstützung kam dann mit Petra Rohde noch eine (2.) Schriftführerin hinzu. Zur Mitgliedschaft sind nur Schützen beiden Geschlechtes berechtigt, die Vizekönig oder Vizekönigin geworden sind. Dabei spielt es keine Rolle ob beim Königsschießen, Stadtkönigsschießen, Volkskönigsschießen, Winterkönigs- oder Kreiskönigsschießen.
Eigentliches Ziel ist neben dem Spaß aber, dass man unter den Schützen auch mit anderen Korporationen zusammensitzt und das gesellige Zusammensein nicht zu kurz kommt. Der Mitgliedsbeitrag beläuft sich logischerweise auf 2 Euro pro Jahr und jedes Jahr wird ein Vizekönig ausgeschossen und im Festzelt proklamiert. Er bekommt aber nur eine halbe Scheibe, denn er ist ja nur ein halber (1/2) König. Klar ist zudem, dass derjenige Vizekönig wird, der das zweitbeste Ergebnis des Vizekönigsschießens erreicht.
In den ersten Jahren wurde die Jahreshauptversammlung alljährlich am Schützenfestsonntag um 22 Uhr im Festzelt in der Cocktail-Bar abgehalten. Leider ging dort der Jahresbeitrag schnell verloren, denn er wurde in Cocktails umgesetzt. Seit einigen Jahren wird die Versammlung aber im Vorfeld des Volksfestes im Schützenheim ausgetragen und mittlerweile hat die IG über 60 Mitglieder, denn jedes Jahr kommen neue Vizekönige dazu.
Das 10-jährige Bestehen war für Catcher Kronfeld der Anlass, eine Jubiläumsscheibe zu stiften. Mit fünf Schuss Kleinkaliber mussten die IG‘ler möglichst nah an den Teiler 200,6 für das Gründungsjahr herankommen. Noch weiß niemand, wer das geschafft hat, aber spätestens am Schützenfestfreitag wird das Geheimnis gelüftet, wie auch das Ergebnis des Vizekönigsschießens, das mit dem Luftgewehr ausgeschossen wurde. Die erste Vizekönigin war 2007 Iris Simanowsky und für dieses Jahr ist das Rennen vollkommen offen, denn wer kann schon sicher sagen, dass er gezielt den 2.Platz erreichen will oder erreicht hat.