„Ich kauf‘ in Burgdorf“ startet mit über 80 Mitgliedern

Das Logo der Initiative „Ich kauf‘ in Burgdorf“. (Foto: SMB)

Entenrennen und Stempelspiel sind die ersten Aktionen

BURGDORF (r/bs). Den Bürgern Burgdorfs die vielfältigen positiven Auswirkungen des Einkaufs vor Ort aufzuzeigen – dieses Ziel setzt sich die Stadtmarketing-Initiative „Ich kauf‘ in Burgdorf“. Anfang des Jahres gegründet, bekennen sich bereits über 80 Geschäfte, Dienstleister und Vereine zu den Grundsätzen. Ab 18. April weisen Aufkleber an den Türen und Schaufenstern auf die Mitgliedschaft hin. Das Entenrennen und ein Stempelspiel sind die ersten Aktionen.
„Wir freuen uns über die großartige Resonanz“, betonen unisono Gerhard Bleich, Geschäftsführer des Stadtmarketing Burgdorf e.V. (SMB), und Knut Beyme, Geschäftsführer von expert Burgdorf. Beyme gab den Anstoß zur Initiative, weil nach seiner Überzeugung ein leistungsfähiger Mix aus Handel, Gewerbe und Gastronomie vor Ort entscheidend zur Lebensqualität aller Bürger beitrage.
Er sei viel in Deutschlands Mittelzentren unterwegs gewesen und habe viele verödete Innenstädte gesehen. „Dies gilt es, in Burgdorf zu vermeiden. Und jeder Bürger hat es mit seinem Einkauf vor Ort ein wenig in der Hand, wohin die Entwicklung geht“, ergänzt Sebastian Cramer, Geschäftsführer der Wilhelm Cramer GmbH, der sich ebenfalls intensiv in der Initiative engagiert.
Die Initiative „Ich kauf‘ in Burgdorf“ verweist in ihren Statuten darauf, dass vielen Menschen vermutlich gar nicht bewusst sei, wie das eigene Einkaufsverhalten zur Entwicklung sterbender Innenstädte und den Anstieg des Lieferverkehrs beitrage. Geld, das in den Filialen oder Onlineshops multinationaler Konzerne ausgegeben werde, gehe der eigenen Stadt verloren. Aus eigener Erfahrung weiß Beyme: „Irreparable Schäden an der lebenden Wirtschaftsstruktur können die Folge sein. Die Macht und Geschwindigkeit dieser Trends ist enorm“.
Jeder in Burgdorf ausgegebene Euro sorge für den Erhalt von Ausbildungs- und Arbeitsplätzen und erhöhe durch die hier entstehenden Steuereinnahmen die Lebensqualität weiter. Kindergärten, Schulen, soziale Einrichtungen und Vereine, alle profitieren von der Initiative des lokalen Zusammenhaltens. Ein interessantes und abwechslungsreiches Burgdorf sei wiederum attraktiver für potenzielle Neubürger, Touristen und Gäste.
16 Burgdorfer Unternehmen bilden als Premium-Partner mit einem größeren Engagement das notwendige finanzielle Rückgrat der Initiative: Anzeiger (HAZ/NP), Apotheke Schnaith, Audias Hörgeräte, Bosselmann. Die Landbäckerei GmbH, E-CENTER-CRAMER, EHG expert GmbH, Helenenhof Seniorenpflegeheim, Hannoversche Volksbank, I-CON-GmbH, Marktspiegel, Modehaus Obermeyer, NEUE WOCHE, Optiker Meyer, Stadtsparkasse Burgdorf, Stadtwerke Burgdorf GmbH und Teezeit.

Kartenverkauf für Entenrennen

Erste öffentlichkeitswirksame Aktion ist das Burgdorfer Entenrennen, das nun unter dem Dach von „Ich kauf in Burgdorf“ stattfindet. Ab dem 18. April können Teilnehmerkarten für 3 Euro beim E-CENTER-CRAMER, EDEKA-CRAMER, Marktspiegel und Bleich Drucken und Stempeln sowie am VVV-Informationsstand auf dem Pferde-und Hobbytiermarkt.
Das Entenrennen startet am 19. September um 11.30 Uhr. Den Erlös erhalten der Verein für Kunst und Kultur in Burgdorf und die Stadtjugendpflege für ein großes Kinderkulturfest am 3. Oktober 2015 im Rahmen des Stadtfestes Oktobermarkt.
Die Schirmherrschaft für die Initiative „Ich kauf‘ in Burgdorf“ übernimmt Bürgermeister Alfred Baxmann. Am 11. Mai startet die nächste Aktion: ein Stempelgewinnspiel mit attraktiven Preisen.