Hunderte Laternen erhellten die Stadt

St. Martin hoch zu Roß. (Foto: Wolfgang Obst)

Traditioneller Martinsumzug durch Burgdorf

BURGDORF (r/jk). „Sankt Martin, Sankt Martin, Sankt Martin ritt durch den Schnee ...“ erklang am vergangenen Freitag, dem Martintag, während einer kurzen Andacht aus hunderten Kehlen in der St. Pankratius-Kirche. Während einer kurzen Andacht erzählte Pastor Michael Schulze sehr anschaulich die Geschichte um Martin und wie es war, damals, als er seinen Mantel mit dem armen Bettler teilte.
Um´s teilen ging es auch, als die zahlreich erschienen Eltern, Omas und Opas mit ihren Kindern und Enkelkindern die Stadtkirche wieder verließen. Sie erhielten alle ein Hörnchen. Vor dem Portal der Kirche erwartet der heilige Martin hoch zu Roß die Jungen und Mädchen mit ihren bunten Laternen. „Ich gehe mit meiner Laterne und meine Laterne geht mit mir“ oder „Laterne, Laterne, Laterne ….“, so erklang es mehrfach in den Straßen und Gassen der Altstadt. Musikalisch begleitet auf ihrem Weg von der Stadtkirche zur St. Nikolaus-Pfarrkirche, Im Langen Mühlenfeld, wurde der Laternenumzug vom Fanfarencorps der Wikinger. Auf dem Kirchplatz der katholischen Kirche sprach Gemeindereferent Stefan Horn ein kurzes Gebet, bevor der traditionelle Martinsumzug bei Würstchen und Kinderpunsch ausklang.