Hülptingsen startet in die Schützenfestsaison

Abmarsch des Schützenvereins vom Feuerwehr- und Schützenhaus in Hülptingsen zum Anbringen der Königsscheiben. (Foto: st)
 
Stephan Albrecht brachte die Scheibe der Kinderkönigin Sophie Meyer am Giebel des Feuerwehrhauses in Hülptingsen an, da Sophie in Burgdorf wohnt. (Foto: st)

Schützenzelt platzte am Kommersabend fast aus allen Nähten

HÜLPTINGSEN (hs). Das erste Schützenfest in der Region rund um Burgdorf begann traditionell mit dem „Kranzbinden“ am vergangenen Donnerstag und endete mit dem „Kehraus“-Treffen am Montag. Das Dorffest in Hülptingsen und damit der Beginn der Schützenfestsaison im Jahr 2016 war wieder einmal schwungvoll und bot alles das, was sich der kleine Verein mit 55 Mitgliedern in Hülptingsen wünschte: Stimmung und gute Laune unter allen Beteiligten.
Der Schützenverein Hülptingsen feiert seine Majestäten immer am letzten vollen Wochenende im April. Schon erstaunlich, dass gerade der kleinste Verein im mittlerweile mit 1140 Einwohnern drittgrößten Stadtteil Burgdorfs diese traditionelle Veranstaltungsreihe eröffnet, aber in Hülptingsen sind die Schützen froh darüber und haben einen guten Zuspruch zu ihrer Proklamation nebst Party im Festzelt – wie auch in diesem Jahr. Das Zelt war am Sonnabend mit 150 Besuchern restlos ausverkauft und platzte laut Gerd Berkhahn fast aus allen Nähten, sodass der Vorsitzende schon froh war, dass der eine oder andere Gast kurzfristig absagte.
Die Hülptingser bieten in ihrem Verein „Schießen für jedermann“ im Alter von 10 bis xx Jahren. Der älteste Schütze ist derzeit 84 Jahre alt und geschossen wird dienstags im Feuer- und Schützenhaus ab 18 Uhr für Kinder und Jugendliche und ab 20 Uhr für Erwachsene. „Leider ist die Zahl der Mitglieder mit 55 arg traurig, wenn man sich mal das große Neubaugebiet in unserem Dorf anschaut“, gab der Vorsitzende Gerd Berkhahn aber zu bedenken.
Für die Hülptingser Schützen begann die schönste, obwohl am vergangenen Wochenende sehr kalte Jahreszeit, bereits mit dem Schießen auf die Königsscheiben und der internen Proklamation am Wochenende vor dem eigentlichen Fest. Das Dorf wurde geschmückt und die Zeit bis zum ersten offiziellen Termin, dem Abholen der Könige am vergangenen Sonnabend verging schnell. Da standen die neuen Könige bereits fest und die Königsscheiben wurden am Nachmittag zu den Majestäten oder zum Feuerwehrhaus gebracht und dort angehängt.
Die offizielle Proklamation schloss sich am Kommersabend an. Die Königswürde trägt jetzt ein Jahr lang Alois Blees, der sich mit einem 54,5-Gesamtteiler vor Joachim Hilse (68,7) durchsetzen konnte. Cord-Heinrich Schweer (74,5) wurde Dritter. Blees, der in Hannover wohnt, aber noch regelmäßig zu den Schießabenden nach Hülptingsen kommt, schaffte den Sieg nach 2005 und 2013 bereits das dritte Mal. Bei den Junioren gewann Larissa Berkhahn, die Enkelin des Vorsitzenden, mit 94,1-Teiler und als Kinderkönigin konnte Sophie Meyer (68,7-Teiler) proklamiert werden. Auch Berkhahn gelang zum dritten Mal nach 2011 und 2014 der Erfolg. Nach den Ehrungen, der Präsident des Kreisschützenverbandes Werner Bösche ehrte den sportlichen Leiter Ivo Schirmer für seine Verdienste um den Verein sowie den Schießsport, konnte dann ausgiebig gefeiert werden. Neben den Mitgliedern des Vereins waren auch viele Gäste gekommen, besonders von der befreundeten Burgdorfer Schützengesellschaft viele Germanen und Junggesellen sowie vom SV Schillerslage. Zu den Klängen von DJ Pitschy wurde bis tief in die Nacht das Tanzbein geschwungen.
Am Sonntag standen neben dem traditionellen Ausmarsch bei kühlem Aprilwetter auch der Ausklang mit Kaffeetrinken und selbstgebackenem Kuchen und das Königsessen auf dem Programm. Beim Umzug sorgte das Fanfarencorps der Wikinger aus Burgdorf für die gute Musik. Erst am Montag endete das diesjährige Schützenfest mit dem „Kehraus“, bei dem die Hülptingser Schützen nach einem gemeinsamen Kuchenfrühstück bei einem Marsch durch das Dorf, das Neubaugebiet und im Gewerbegebiet Naturalien, Getränke und Spenden sammelten.