Hohe Auszeichnung für Peter Nicks

Regionsbrandmeister Karl-Heinz Mensing (links) zeichnete den 1. Hauptbrandmeister Peter Nicks mit Deutschen Feuerwehr-Ehrenkreuz in „Silber“ aus. (Foto: Georg Bosse)
 
Regionsbrandmeister Karl-Heinz Mensing (rechts) sowie Burgdorfs Stadtbrandmeister Dennis-Frederik Heuer (von links) und Heessels Ortsbrandmeister Karsten Lübbe gratulieren den Ernannten und Geehrten Florim Ferati, Marcel Mader, Peter Nicks und Jörg Ebeling. (Foto: Georg Bosse)

Ortsbrandmeister Karsten Lübbe gibt bei der Jahreshauptversammlung einen Rückblick auf 2017: Viele Einsätze bei den Sturmtiefs "Xavier" und "Herwart"

HEESSEL (gb). Das Überraschende hatten sich die Dramaturgen der Heesseler Ortswehr für das Ende ihrer Jahreshauptversammlung aufgehoben: Bei der Veranstaltung am Tag der „Heiligen Drei Könige“ überreichte Regionsbrandmeister Karl-Heinz Mensing (Wennigsen) dem ehemaligen Orts-brandmeister und früheren Burgdorfer Stadtbrandmeister Peter Nicks das Deutsche Feuerwehr-Ehrenkreuz in „Silber“. Damit wurde er für seine 44-jährigen Verdienste im Feuerlöschwesen ausgezeichnet.
Zuvor hatte Ortsbrandmeister Karsten Lübbe die anwesenden Kameraden sowie die Gäste wie beispielsweise den stellvertretenden Bürgermeister Matthias Paul und Armin Pollehn als Feuerwehrausschussvorsitzenden, Stadtbrandmeister Dennis-Frederik Heuer (Ramlingen), den Ersten Stadtrat und Kämmerer Lutz Philipps sowie den „neuen“ Leiter der Ordnungsabteilung, Christian Enderle, begrüßt. Gemeinsam mit seinem Vize Reinhard Nicks legte Lübbe mit seinem Rückblick Rechenschaft über das Einsatzgeschehen ab. „2017 war kein einfaches Jahr. Wir hatten viele Unwettereinsätze mit dem Innerste-Hochwasser im Landkreis Hildesheim, mit den Sturmtiefs „Xavier“ und „Herwart“ sowie dem Starkregen Anfang Juli“, so Karsten Lübbe.
Die Freiwillige Ortswehr Heessel rückte im vergangenen Jahr zu elf Brandeinsätzen, 35 Hilfeleistungen und fünf Alarm- und Bereitschaftsübungen aus. Insgesamt wurde sie demnach zu 51 Einsätzen alarmiert. Das waren 23 mehr als im Vorjahr. 2017 leisteten die Heesseler Feuerwehrleute damit 10.813 ehrenamtliche Dienststunden.
Das waren Zahlen und Fakten, die Matthias Paul in seinem Grußwort zu Anerkennung und „tief empfunden Dank“ für diese Freiwilligkeit veranlasste: „Dafür gebührt den Feuerwehr- und Rettungskräften großer Respekt.“ Mit Blick auf die steigenden Zahlen bei den „Technischen Hilfeleistungen“ sagte Armin Pollehn, dass dem veränderten Anforderungsprofil Rechnung getragen werden müsse. „Komplexe und komplizierte Einsätze erfordern aufgabengerechte Ausbildung und Ausrüstung“, bekräftigte Kämmerer Philipps.
Für 2018 hat die Stadt für die Burgdorfer Wehren Investitionen in Höhe von alles in allem 818.000 Euro vorgesehen. „So können sich die Heesseler Feuerwehrleute in diesem Jahr auf einen Rettungssatz für rund 20.000 Euro freuen“, teilte Lutz Philipps mit. Für die Gefahrenabwehr, was eine gesetzliche Verpflichtung der Stadt ist, müsse das ehrenamtliche Engagement der Ortswehren unbedingt erhalten und unterstützt werden, so Christian Enderle und fügte hinzu: „Die Ordnungsabteilung wird eine neue Mitarbeiterin einstellen, um speziell die freiwilligen Führungskräfte bei den zunehmenden Verwaltungstätigkeiten zu entlasten.“
Anschließend wurde Jörg Ebeling von Stadtbrandmeister Dennis-Frederik Heuer und Karsten Lübbe für seinen 40-jährigen aktiven Feuerwehrdienst geehrt sowie Florim Ferati und Marcel Mader zu Hauptfeuerwehrmännern ernannt.
In diesem Jahr feiert die Freiwillige Feuerwehr Ramlingen/Ehlershausen ihr 125-Jähriges Bestehen und ist am Samstag, 26. Mai, Gastgeber der Stadtwettkämpfe 2018.