Hofmaler und Kino-Oma

„Kino-Oma“ Elisabeth Hahne mit dem Schauspieler André Eisermann in der Neuen Schauburg. (Foto: r)
 
Der aus Burgdorf stammende Künstler Heinrich Breling war Hofmaler für König Ludwig II. von Bayern. (Foto: r)
Burgdorf: KulturWerkStadt |

Die Ausstellung "Burgdorfer Körper" lässt die Lebensgeschichte von elf Frauen und Männern Revue passieren

BURGDORF (r/fh). Sie haben sich politisch, sozial oder kulturell für Burgdorf eingesetzt und bleibende Spuren hinterlassen. Die neue Ausstellung in der Reihe „Burgdorfer Köpfe“ stellt elf Frauen und Männer vor, die sich in besonderer Weise um ihre Heimatstadt verdient gemacht haben. Porträtiert werden beispielsweise die langjährige Vorsitzende des DRK-Ortsvereins Helga Bindseil (1924 bis 2015) und Heinrich Breling (1849-1914), der Hofmaler von König Ludwig II. von Bayern war. Die Ausstellung wird am Samstag, 17. Februar, um 14 Uhr eröffnet und ist dann bis zum 8. April in der KulturWerkStadt, Poststraße 2, zu sehen. Der stellvertretende Bürgermeister Matthias Paul führt in die Ausstellung ein. Die KulturWerkStadt ist in dieser Zeit jeweils samstags und sonntags von 14 bis 17 Uhr geöffnet. Ansprechpartner für Besuchergruppen, die eine Führung innerhalb der Woche vereinbaren wollen, ist VVV-Geschäftsführer Gerhard Bleich, Telefon (05136) 1862.
Seit 1993 gibt es die Ausstellungsreihe „Burgdorfer Köpfe“. Der siebte Beitrag lässt die Lebensgeschichten von elf Frauen und Männern Revue passieren, die als Kommunalpolitiker, Ehrenamtliche, Künstler, Arzt, Geistlicher oder im Unterhaltungsbereich tätig gewesen sind und sich auf besondere Weise den Menschen ihrer Heimatstadt oder Ortschaft verpflichtet fühlten. Auf Schautafeln werden wichtige Stationen ihres Lebensweges nachgezeichnet. Dazu kommen markante Exponate aus ihrem persönlichen Umfeld.
Folgende im 19. und 20 Jahrhundert geborene Burgdorfer Persönlichkeiten stehen im Mittelpunkt der Ausstellung:

* Heidi Adele Albrecht (1927-2002) war viele Jahre lang Mitglied im Kirchenvorstand der St. Pankratius-Kirche. Als Ehefrau des früheren niedersächsischen Ministerpräsidenten Ernst Albrecht war sie außerdem „Landesmutter“ und hat vielfach die Schirmherrschaft für soziale Projekte übernommen.

* Helga Bindseil (1924-2015) war 24 Jahre lang Vorsitzende des DRK-Ortsvereins und wurde mit dem Bundesverdienstkreuz ausgezeichnet.

* Heinrich Breling (1849-1914) war als Hofmaler für König Ludwigs II. von Bayern tätig. Seine Werke reichen Schlachtengemälden bis hin zu impressionistischen Darstellungen.

* Bernward Breitenbach (1920-2015) hat sich als Pfarrer der St. Nikolaus-Kirchengemeinde für das ökumenische Miteinanders in Burgdorf eingesetzt.

* Elisabeth Hahne (1924-1997), langjährige Inhaberin der „Neuen Schauburg“, war auch als Kino-Oma von Burgdorf bekannt.

* Heinrich Hoppe (1930-2011) hat sich vielfach politisch und sozial für Burgdorf eingesetzt. Er war SPD-Ratsherr der Stadt Burgdorf, Ortsvorsteher von Dachtmissen, Vorstandsmitglied im Verkehrs- und Verschönerungsvereins (VVV) und in der Feuerwehr aktiv.

* Brigitte Kowalzik (1937-2017) hat die SPD viele Jahre lang im Burgdorfer Rat vertreten und sich in der Arbeiterwohlfahrt für das Gemeinwohl eingesetzt. Für ihr Engagement hat sie das Bundesverdienstkreuz erhalten.

* Herbert Meyer (1919-2003) war Bürgermeister von Otze, Fußballer und Landwirt.

* Arthur Schaper (1926-2010) war Bürgermeister und CDU-Ortsvorsteher von Schillerslage . Er wurde mit dem Bundesverdienstkreuz geehrt.

* Volkmar Robert Schüler hat sich in Burgdorf als Tierarzt und erfolgreicher Pferdezüchter einen Namen gemacht.

* Helfried Wurstmacher (1921-2017) war viele Jahre lang Finanzverwalter der Stadt Burgdorf und außerdem aktives Mitglied zahlreicher Vereine.