„Höflich, hilfsbereit und hoch motiviert...“

Birgit Hübert und Waltraud Schaller (v.l.) informierten zu Formalien, Voraussetzungen und Aufgaben für deutschsprachige Gastfamilien, die unbegleiteten minderjährigen Flüchtlingen ein Heim „auf Zeit“ bieten wollen. (Foto: Georg Bosse)

Jugendamt sucht weiter deutschsprachige Gastfamilien

BURGDORF (gb). Derzeit befinden sich 21 unbegleitete, minderjährige Jugendliche in der Obhut des Burgdorfer Jugendamtes. Zwei Drittel der 14- bis 17-jährigen Kriegsflüchtlinge stammen aus Syrien, die anderen aus Afghanistan und Eritrea. Über ihre Situation und eine mögliche Unterstützung des betreuenden Jugendamtes informierten am vergangenen Donnerstag die städtischen Mitarbeiterinnen des Pflegekinderdienstes, Birgit Hübert und Waltraud Schaller, im Trauzimmer des historischen Rathauses I an der Marktstraße.
Die Jugendlichen, die gegenwärtig im „Sporting-Hotel“ in Hülptingsen untergebracht sind und sich momentan in der bis zu acht Wochen dauernden „Clearingphase“ befinden, hätten sie als „höflich, hilfsbereit und hoch motiviert“ kennen gelernt, erzählten Birgit Hübert und Waltraud Schaller den etwas über ein Dutzend Burgdorfer/innen, die sich für die integrierende Aufgabe als „Gastfamilie“ interessierten. Und die werden dringend gesucht.
Acht junge Ausländer konnten bereits in Burgdorfer Gastfamilien vermittelt werden. „Sie ziehen an diesem Wochenende zu ihren „neuen Eltern“. Aber weil wir künftig mit weiteren Zuweisungen rechnen müssen, suchen wir immer wieder deutschsprachige Familien, die den jungen Leuten die Chance zur sprachlichen und kulturellen Eingliederung geben wollen“, so Hübert und Schaller. Gastfamilien erhalten hierfür ein Pflegegeld in Höhe von monatlich 1000 Euro. Sollte eine Erstausstattung für das eigene Zimmer notwendig sein, stehen dafür einmalig zweckgebundene 700 Euro zur Verfügung.
Wer also Zutrauen in die eigenen Erziehungskompetenz besitzt sowie die nötigen Räumlichkeiten und die notwendige Zeit, interkulturelles Interesse und Spaß an dieser Aufgabe hat, wird gebeten, mit Birgit Hübert und Waltraud Schaller unter der Telefonnummer: (05136) 898-332 oder per Email: huebert@burgdorf.de und schaller@burgdorf.de Kontakt aufzunehmen.