HINWEIS: Hier der Rubrikenkopf "Glaubenssache"

Eva Gotthold ist Vikarin an der evangelisch-lutherischen St. Pankratius-Gemeinde Burgdorf. (Foto: Kirchenkreis Burgdorf)

Der perfekte Augenblick . . .

Von Vikarin Eva Gotthold, Burgdorf

Perfekte Augenblicke sind selten. Sie begegnen einem nicht Schritt auf Tritt. Man weiß auch nicht, wann sie geschehen. Plötzlich sind sie da. Sie lassen sich weder planen noch herstellen und selbst die sorgfältigste Inszenierung kann den perfekten Augenblick nicht garantieren.
Perfekte Augenblicke sind für mich die Momente, in denen ich ganz bei mir, gleichzeitig aber auch ganz selbstvergessen bin. Es sind Momente, in denen die Zeit still steht, in denen die Spanne zwischen zwei Sekunden die Ewigkeit umfasst.
Wie eine kleine Kostprobe des ewigen Lebens, des Lebens in dem Raum und Zeit keine Rolle mehr spielen, sind diese Momente für mich. Es sind Hinweise auf Gottes Gegenwart, die die Grenzen unserer Welt, unserer Messungen und Zeiteinteilungen aufsprengt.
Ich erlebe solche seltenen Augenblicke, wenn ich etwas mache, in dem ich ganz aufgehe, oder wenn etwas Unvorhergesehenes, Schönes passiert.
Oder an einem Ort, in dem ich mich verlieren kann. So sind für mich viele Kirchengebäude wie mit Händen erbaute Vorboten der Ewigkeit. Es sind Orte, an denen ich die Grenzen der Zeit spüren kann und merke: Meine Zeit ist eingebettet und aufgehoben in eine viel größere Zeit, in Gottes Ewigkeit.
Vielleicht kreuzen ihre Wege in den nächsten Tagen solch einen steinernen Vorboten der Ewigkeit Gottes. Im Urlaub oder hier zu Hause. Dann gehen sie doch mal mit offenen Sinnen und Herzen hinein und schauen, was passiert . . .