„Hinter verschlossenen Türen - Die Hölle, das sind die anderen“

In einer anspruchsvollen Sartre-Inszenierung sind Ines, Garcin und Estelle morgen im Johnny B. zu sehen. (Foto: Johnny B.)

Anspruchsvolle Inszenierung morgen im Johnny B.

BURGDORF (r/jk). „Hinter verschlossenen Türen - Die Hölle, das sind die anderen“ - unter diesem Arbeitstitel haben sich sieben mutige junge Menschen auf den Weg gemacht, um auf den Spuren von Jean-Paul Sartre zu wandeln. Herausgekommen ist ein Theaterstück, das alle Facetten einer anspruchsvollen Inszenierung umfasst. Auf der Grundlage des Stückes „Geschlossene Gesellschaft“ von Jean-Paul Sartre habe diese jungen Menschen die Vorlage neu interpretiert und ihr einen eigenen Stil gegeben.
In einem Raum ohne Fenster, ohne Klingel und mit ständiger Beleuchtung kommen drei Personen scheinbar zufällig zusammen. Schnell wird dem Zuschauer klar, dass es die Hölle ist, in der sie sich befinden. Jeder von ihnen gibt Ausschnitte aus seinem Leben preis, die in Rückblicken szenisch dargestellt werden. Doch nicht nur die äußeren Gegebenheiten sind teuflisch, auch sie selbst machen sich das Leben gegenseitig zur Hölle.
Nachdem das Stück schon 2011 während des Culturcircus erfolgreich aufgeführt wurde, gibt es jetzt erneut die Gelegenheit, Bekanntschaft mit Ines, Garcin und Estelle zu machen. Die Aufführung ist am Sonntag, 26. Februar, ab 18.00 Uhr im Saal des JohnnyB., Sorgenser Str. 30.
Der Eintritt ist frei, Spenden sind erwünscht. Für weitere Informationen steht das JohnnyB. unter Tel. 05136/3693 zur Verfügung.