„Hier kommt Pippi Langstrumpf – die Lebenswelt von Astrid Lindgren“

Pippi Langstrumpf – das bärenstarke Mädchen mit den abstehenden Zöpfen – regt auch nach 75 Jahren immer noch die Fantasie vieler Kinder auf der ganzen Welt an. (Foto: VVV Burgdorf)
 
Astrid Lindgren ist mit einer Auflage von weltweit 150 Millionen Exemplaren die erfolgreichste Jugendbuchautorin des 20. Jahrhunderts. (Foto: VVV Burgdorf)

Doppel-Ausstellung vom 23. Juli bis 9. Oktober in beiden Burgdorfer Museen

BURGDORF (r/jk). Sie verzauberte Millionen Kinder und Erwachsene auf der ganzen Welt mit ihren Geschichten und Figuren, ihren erfundenen Welten und Orten. Aber was ist es, das die Magie dieser Werke ausmacht? Interessante Antworten auf diese Frage und einen tiefen Einblick in das Lebenswerk Astrid Lindgrens gibt die von Matthias Blum organisierte Ausstellung „Hier kommt Pippi Langstrumpf – die Lebenswelt von Astrid Lindgren“, die der VVV, die Stadt Burgdorf und die Astrid-Lindgren-Grundschule vom Samstag, 23. Juli, bis Sonntag, 9. Oktober im Stadtmuseum (Schmiedestraße 6) und in der KulturWerkStadt (Poststraße 2) präsentieren.
Fördernde Unterstützung leisten die Stadtsparkasse Burgdorf und die VGH-Vertretung Holger Wesche. Im Stadtmuseum stehen die Figuren Astrid Lindgrens im Mittelpunkt. In der KulturWerkStadt richtet sich der Fokus auf das persönliche Lebensumfeld der Schriftstellerin. Beide Museen sind samstags und sonntags von 14.00 bis 17.00 Uhr geöffnet. Die Eröffnung findet am 23. Juli um 14.00 Uhr im Stadtmuseum mit einer Führung von Matthias Blum statt.
Pippi Langstrumpf kennt fast jedes Kind: Pipe Phakidomyte heißt sie in Griechenland, Pipi Duga Carapa in Kroatien, Pippa Mediaslargas in Spanien, und die Schweden nennen sie Pippi Langstrump. Auch in Thailand kennt man Pippi Thung-Taow Yaow. Zwar ist sie mittlerweile schon 75 Jahre alt. Doch das bärenstarke Mädchen mit den abstehenden Zöpfen, den Sommersprossen, den Kniestrümpfen und den viel zu großen Schuhen tobt wie eh und je durch ihre Villa Kunterbunt und in der Fantasie vieler Kinder auf der ganzen Welt. Unvergessen bleiben auch die Fernsehserie von 1969 und die nachfolgenden Kinofilme, in denen sich der Kinderstar Inger Nilsson in die freche Lausbubengöre Pippi Langstrumpf verwandelte und dabei als ihr perfektes Ebenbild galt.

Ausstellung für ganze Familie

Die schwedische Schriftstellerin Astrid Lindgren hat Pippi Langstrumpf im Jahr 1941 zum Leben erweckt. Mit rund siebzig Bilder-, Kinder- und Jugendbüchern, die in 90 Sprachen übersetzt und in einer Auflage von weltweit 150 Millionen Exemplaren verlegt worden sind, entwickelte sich die Autorin zur bedeutendsten Kinder- und Jugendbuchautorin des 20. Jahrhunderts. Sie erhielt u.a. den Friedensnobelpreis des Deutschen Buchhandels und den Schwedischen Staatspreis für Literatur.
Die Doppel-Ausstellung gibt einen facettenreichen Einblick in das Leben und Werk der schwedischen Schriftstellerin und wendet sich dabei an die ganze Familie. Während sich die Erwachsenen über das Leben der Schriftstellerin und die Entstehungsgeschichte ihrer Werke informieren, haben Kinder die Gelegenheit, mit Hilfe von Hörbüchern, Filmen oder Puzzles in die Welt der Figuren einzutauchen. Ferner sind ausgestellt Briefe, Erstausgaben ihrer Bücher und Originalbilder ihres Elternhauses, einem Pfarrhof im südschwedischen Vimmerby. Einige der Bilder zeigen Lindgrens Wohnung in Stockholm. 40 Jahre lang lebte sie dort, bis sie am 28. Januar 2002 im Alter von 94 Jahren verstarb. Dort empfing sie auch den Leihgeber der Ausstellung Matthias Blum, der sich seit 1997 mit der Schriftstellerin beschäftigt und eine umfangreiche Sammlung zusammengetragen hat, die nun in der Burgdorfer Sonderausstellung große und kleine Besucher zu einer Entdeckung durch die Abenteuerwelt Astrid Lindgrens einlädt.
Neben den beliebten und bekannten Kinderbuchhelden wie Madita, Karlsson vom Dach, Kalle Blomquist, Ronja Räubertochter, Lotta aus der Krachmacherstraße, den Brüdern Löwenherz und vielen anderen, stehen Pippi Langstrumpf, Michel aus Lönneberga sowie die Kinder aus Bullerbü im Mittelpunkt der Ausstellung. So bekommen große und kleine Besucher die Möglichkeit, sich einer der berühmtesten Kinderbuchautorinnen unserer Zeit in vielfältiger Form zu nähern.

Beiprogramm zum Thementag

Im Rahmen des Thementages „Burgdorf bewegt sich“ am 4. September und des gleichzeitig ablaufenden Region-Entdeckertages sind die Besucher beider Museen zu einem unterhaltsamen Beiprogramm eingeladen. Im Stadtmuseum gibt es Mitmachaktionen rund um Pippi Langstrumpf. In der KulturWerkStadt lesen Mitglieder des VVV-Theaters zu jeder vollen Stunde (bis 17.00 Uhr) aus den Werken von Astrid Lindgren.
Der 90. VVV-Clubtag am Donnerstag, 11. August, ist ebenfalls der Sonderausstellung gewidmet. Die Teilnehmer (ab 6 Jahren) treffen sich um 16.00 Uhr im Stadtmuseum und erkunden die Ausstellung. Danach geht es wie bei Pippi Langstrumpf auf eine spannende Sachensuche. Mit einer die Fundstücke nutzenden Bastelaktion endet der Workshop. Teilnehmerkarten gibt es bei Bleich Drucken und Stempeln, Braunschweiger Straße 2.
Kindergärten, Schulklassen und andere Gruppen können nach Absprache mit VVV-Geschäftsführer Gerhard Bleich (Tel. 05136/1862) eine Sonderführung innerhalb der Woche vereinbaren.