Herzliche Ehrung für Kurt Fuchs

(Foto: Georg Bosse)

80 Jahre im DRK ist etwas ganz Besonderes

BURGDORF (gb). Nach der Machtergreifung der Nationalsozialisten wurde die schrittweise Gleichschaltung des Deutschen Roten Kreuzes (DRK) vollzogen. Das DRK blieb jedoch Mitglied der internationalen Rotekreuzbewegung und die große Mehrheit der freiwilligen Helfer orientierte sich weiterhin an humanitären Grundsätzen.
Mit dem „Gesetz über das Deutsche Rote Kreuz“ im Dezember 1937 wurde das DRK dem totalitären NS-Staat vollständig einverleibt. Just in diesem Jahr wurde der damals sechsjährige Kurt Fuchs von seinem Vater beim DRK angemeldet. „Aber erst viele Jahre später bin ich über die Feuerwehr ab 1945 und natürlich über Helga Bindseil mit dem DRK richtig in Berührung gekommen“, lächelt Kurt „Kutscher“ Fuchs, als ihm Burgdorfs DRK-Vorsitzender Gero von Oettingen anlässlich dessen 80-jähriger DRK-Mitgliedschaft Ehrennadel und -urkunde sowie einen prall gefüllten Präsentkorb überreichte (Foto). „80 Jahre im DRK ist etwas ganz Besonderes“, betonte von Oettingen.