Hermann Löns, Raubgesindel und ein Streifzug zu den Stätten des Lasters …

Am 5. August sind Kinder „Dem Raubgesindel auf der Spur“. (Foto: SMB)

Stadtmarketing Burgdorf bietet in der kommenden Saison erstmalig sechs Stadtführungen an

BURGDORF (r/jk). Wegen der stetig gewachsenen Nachfrage für Stadt- und Erlebnisführungen hat Stadtmarketing Burgdorf (SMB) das Team der Stadtführer vergrößert und sein Führungsprogramm erweitert.Für das zurückliegende Jahr registrierte der Verein einen deutlichen Anstieg der Teilnehmerzahlen. Auch die rege Beteiligung auswärtiger Besuchergruppen setzt einen seit längerem zu verzeichnenden positiven Trend fort, von dessen Auswirkungen auch die örtliche Gastronomie profitiert.
Die Zielsetzung, markante historische Stätten, Episoden und Persönlichkeiten der Burgdorfer Geschichte in unterhaltsam-informativer Weise zu präsentieren, bestimmt auch das Führungsprogramm der kommenden Saison.
Das aktuelle Führungsangebot umfasst erstmals sechs öffentliche Stadtführungen mit thematischem Schwerpunkt. Sie beginnen in der kommenden Sommersaison bereits am Sonntag, 1. April. Im Zentrum der ersten, von Stadtführerin Brigitte Janssen geleiteten Führung, steht der Magdalenenfriedhof, über dessen mehr als 400-jährige Geschichte die Teilnehmer interessante Details erfahren. Treffpunkt ist um 14.00 Uhr an der Hochbrücke im Bereich des Friedhofes.
Am Sonntag, 6. Mai, steht eine von Dieter Kleinschmidt geleitete ErlebnisRadTour auf dem Programm. Die rund 15 Kilometer lange Route basiert auf der von Stadtmarketing Burgdorf im letzten Jahr herausgegebenen Broschüre „Burgdorfer ErlebnisRadTouren“. Ein verkehrssicheres Fahrrad ist Voraussetzung für die Teilnahme sein. Am Wicken-Thies-Brunnen auf dem Spittaplatz starten die Radler um 14.00 Uhr.
Nach dem großen Erfolg im letzten Jahr geht die neue stadtgeschichtliche Radtour „Kleinstädtisch, aber nett – Hermann Löns 1893 in Burgdorf“ in eine weitere Runde. Die Teilnehmer treffen sich mit dem Fahrrad am Sonntag, 3. Juni, um 14.00 Uhr vor dem Haupteingang des Burgdorfer Bahnhofs. Dort empfängt sie der Heimatdichter Hermann Löns, dem Peter Pfeiffenbring neues Leben verleiht, in Begleitung von Erich Rode und Dieter Frank vom Stadtführer-Team. Mit ihnen begeben sich die Teilnehmer auf die Wegroute, die der prominente Literat Hermann Löns bei seinem ausgedehnten Aufenthalt in Burgdorf im Juni 1893 eingeschlagen hat. Der bekannte Heimatdichter besuchte die Stadt im Auftrag einer Hannoverschen Zeitung und formte aus seinen Erlebnissen einen poetisch verklärten Bericht über das damalige Burgdorf kurz vor der Jahrhundertwende.
„Spitta und Pankratius“ - zwei Namen, die mit Burgdorfs Vergangenheit untrennbar verbunden sind. Zur gleichnamigen Führung, deren Leitung Elisabeth Goldmann übernimmt, sammeln sich die Teilnehmer am Sonntag, 1. Juli, um 14.00 Uhr am Wicken-Thies-Brunnen. In ihrem Mittelpunkt stehen die Geschichte der evangelisch-lutherischen St. Pankratius-Kirche und das Wirken des Burgdorfer Superintendenten und Kirchenliederdichters Carl Johann Philipp Spitta. Als er 1859 sein Amt in Burgdorf antrat, fand er in der nach dem großen Brand von 1809 neu erbauten und zum Wahrzeichen der Stadt gewordenen Kirche seine letzte Wirkungsstätte. Tragischerweise verstarb er schon im Jahr seines Amtsantritts.
Am Sonntag, 5. August, gibt es die Stadtführung für Kinder „Dem Raubgesindel auf der Spur“ (ab sechs Jahren). Während der Führung (Start um 14.00 Uhr am Wicken-Thies-Brunnen) haben die Kinder eine besondere Aufgabe zu erfüllen: Zusammen mit dem Bauernführer Harm Wulf müssen sie den Räuberhauptmann Jasper Hanebuth dingfest machen und ihn dem Arm des Gesetzes übergeben. Stadtführerin Angelika Bode, die von Dieter Kleinschmidt und Dieter Frank unterstützt wird, verwandelt sich in die historisch belegte Figur des Bauernführers Harm Wulf, der mit seinen Gefährten in der Zeit des 30-jährigen Krieges die hilflosen Bauern im Burgdorfer Raum gegen herumvagabundierende Diebesbanden verteidigte.
Dass in den Annalen der Burgdorfer Geschichte auch dunkle Kapitel zu verzeichnen sind, beweist die Stadtführung „Hinter Schloss und Riegel“. Angelika Bode begibt sich mit ihren Begleitern auf die Spuren spektakulärer Verbrechen der Burgdorfer Kriminalgeschichte. Zu deren unrühmlichen Höhepunkten gehörte die Ermordung eines Eisenbahnangestellten im Pfarrwitwenhaus am 13. September 1845. Mit diesem Streifzug zu den „Schandflecken des Lasters“ endet am Sonntag, 2. September, die Saison. Treffpunkt ist um 14.00 Uhr am Wicken-Thies-Brunnen/Spittaplatz.
Teilnehmerkarten sind bei Bleich Drucken und Stempeln, Braunschweiger Straße 2, Tel. 05136/1862, erhältlich. Gruppen, Vereine und Firmen haben die Möglichkeit, nach eigenen Terminwünschen eine Stadt- oder Erlebnisführung zu vereinbaren. Ansprechpartner ist SMB-Geschäftsführer Gerhard Bleich (Tel. 05136 – 1862).