Herdplatte löste Dachgeschossbrand aus

Das Feuer griff auch auf den Dachstuhl des Mehrfamilienhauses über. (Foto: Feuerwehr Burgdorf)

Brandermittler gehen von fahrlässiger Verursachung aus

BURGDORF (r/jk). Beim Brand in einer Dachgeschosswohnung eines Mehrfamilienhauses an der Straße „Am Celler Tor“ in Burgdorf am vergangenen Donnerstag gehen die Ermittler von fahrlässiger Verursachung aus. Die Beamten des Fachkommissariats für Brandermittlungen begutachteten die Wohnung und kamen dann zu dem Schluss: „Fahrlässige Verursachung durch eine eingeschaltete Herdplatte.“
Ein Anwohner hatte aus einer Wohnung des Mehrfamilienhauses Rauch aufsteigen gesehen und die Rettungskräfte verständigt. Das Feuer breitete sich schnell aus und zerstörte die Wohnung eines 32-Jährigen sowie den darüber liegenden Dachstuhl komplett.
Bereits beim Eintreffen der Feuerwehr hatte sich der Brand auf die Zwischendecke und den Spitzboden ausgeweitet. Zunächst ging die Feuerwehr mit einem Trupp unter Atemschutz in die Brandwohnung vor, um den Brand dort zu bekämpfen. Zeitgleich begannen die Löscharbeiten mittels einer Drehleiter von außen.
Da sich zu diesem Zeitpunkt bereits ein großer Personalbedarf abzeichnete, wurden alle Ortswehren der Freiwilligen Feuerwehr Burgdorf alarmiert, zudem wurde eine Wärmebildkamera aus der Gemeinde Burgwedel angefordert.
Um die Brandnester im Bereich der Zwischendecke zu löschen, mussten Teile der Decke und der Wandverkleidung entfernt werden. Zudem wurden durch die Einsatzkräfte Teile des Dachs geöffnet, um einen Zugang von außen zu ermöglichen.
Es waren alle Ortsfeuerwehren der Stadt Burgdorf im Verlauf des Einsatzes eingesetzt, insgesamt waren 21 Fahrzeuge und 74 Einsatzkräfte der Freiwilligen Feuerwehr Burgdorf im Einsatz.
Es entstand ein Sachschaden in Höhe von zirka 100 000 Euro. Neben der betroffenen Wohnung wurden auch darunter liegende Wohnungen durch Löschwasser in Mitleidenschaft gezogen. Der Hund des Mieters konnte von der Feuerwehr nur noch tot in der Dachgeschosswohnung geborgen werden. Zwei Bewohner erlitten eine Rauchgasvergiftung.