„Helm auf“ bei Porta Möbel

Porta-Fahrradhelme wurden im Rahmen der „Aktion Helm auf“ verschenkt.

Einrichtungshaus verschenkte Fahrradhelme und klärte auf

HANNOVER/ALTWARMBÜCHEN (dno). Auf gemütlichen Sitzsäcken lauschten etwa zehn Mädchen und Jungen im Alter von 2 bis 8 Jahren im Porta Möbelhaus den Worten von Jannis Tratberger. In einer „kleinen Schulstunde“ erklärte er den Kindern, worauf es beim Fahrrad fahren ankommt – nämlich auf Sicherheit. Und wie entscheidend dabei ein gut und vor allem richtig sitzender Helm ist, demonstrierte er mit Hilfe von zwei gekochten Eiern, die er einmal mit Miniatur-Schutzhelm fallen ließ und einmal ohne. „Seht ihr, das kann passieren, wenn ihr keinen Helm tragt und ein Unfall passiert, es kommt zu Verletzungen“, so Tratberger.
Mit der „Aktion Helm auf“ möchte das Einrichtungsunternehmen Porta Möbel bereits Grundschulkinder über die Gefahren im Straßenverkehr aufklären. Ziel der Aktion ist es, Kinder für brenzlige Situationen zu sensibilisieren und so zur Unfallprävention beizutragen.
Denn besonders der Schulweg birgt viele Gefahren. Allein 2015 verunglückten bundesweit etwa 28.000 Kinder unter 15 Jahren im Straßenverkehr, davon waren etwa 9.000 Kinder mit Fahrrädern unterwegs.
„Oft fehlt den Kindern die nötige Erfahrung im Straßenverkehr, dadurch passieren leichter Unfälle“, weiß auch Mario Meik, Geschäftsleiter von Porta Möbel in Hannover, „Das Tragen eines Fahrradhelmes schützt vor schlimmen Kopfverletzungen und kann lebensrettend sein!“
Und so gab es für jedes Kind, dass an der „kleinen Schulstunde“ zur Verkehrssicherheit teilgenommen hatte, einen Porta-Fahrradhelm. Dieser hatte gleich seinen ersten Einsatz, denn auf dem Parkplatz des Möbelhauses war ein großer Fahrrad-Parcours aufgebaut. Hier konnte dann praktisch gezeigt werden, was vorher in der Theorie vermittelt wurde. Es galt auf unterschiedliche Straßenschilder zu achten, das Gleichgewicht zu halten bei der Fahrt über einen Balancierbalken und beim Slalom fahren die Geschicklichkeit zu beweisen.