Heeßels Urgestein Winkelmann ist dann mal weg

Michael Winkelmann (Mitte) in lockerer Runde beim Gastspiel der „Roten“ in Heeßel mit 96-Geschäftsführer Sport Martin Bader (l.) sowie Ex-96-Trainer Thomas Schaaf. (Foto: Inga Brandt)

Michael Winkelmann nimmt eine Auszeit

HEESSEL (r/bs). Nach über 30 Jahren ehrenamtlicher Vorstandsarbeit beim Heesseler SV in der Sparte Fußball mit den Schwerpunkten Medien, Marketing, Sponsoring & Projektmanagement, legt Michael Winkelmann (53) aus persönlichen und beruflichen Gründen eine Auszeit ein.
Er begleitete und managte die 1. Herren von der 1. Kreisklasse bis in die Oberliga, mit all seinen Höhen und Tiefen, das hat speziell in den letzten Monaten eine Menge an Energie und Zeit geraubt, die er in dieser Form in Zukunft nicht mehr aufbringen kann. „Sein HSV“ ist für die Zukunft bestens aufgestellt, daher ist es jetzt genau der richtige Zeitpunkt.
Zuletzt hat der DFB-Organisations-Lizenzinhaber den Bundesligisten Hannover 96 zu einem Testspiel nach Heeßel gelotst und das große Stickeralbumprojekt umgesetzt und geleitet.
„Selbstverständlich bleibe ich dem HSV stets verbunden und stehe beratend im Bedarfsfall zur Seite. Ich werde die Zeit u.a. nutzen, um mein breitgefächertes Fußball-Netzwerk intensiver zu pflegen, fachlich meinen Horizont erweitern und hospitiere deswegen in professionellen Institutionen sowie Clubs und besuche mehr Heimspiele „meines“ 1. FC Kaiserslautern“, so Michael Winkelmann.