Heesseler Hendrik Großöhmichen wechselt

Ein Beitrag von Klaus Depenau - Vom HSV zu Adidas nach Herzogenaurach

HEESSEL (kd). Auf die Suche nach einem neuen Trainer muss sich der Heeßeler SV nach der Winterpause begeben. "Ich stehe meinem Heimatverein ab dem 1. März als Trainer nicht mehr zur Verfügung", ließ der 31-jährige Hendrik Großöhmichen auf Nachfrage des MARKTSPIEGEL wissen.
Was vor dem 5. Spieltag nach der überraschenden Trainerentlassung von Walter Zimmermann zunächst mit der Verpflichtung von Hendrik Großöhmichen als eine Übergangslösung bei der Nachfolge als Trainer des Heeßeler SV angedacht war, wurde später aufgrund der erfolgreichen Zusammenarbeit mit dem ehemaligen Jugendspieler von Hannover 96, als eine Dauerlösung seitens der Vereinsführung des Fußball-Landesligisten besiegelt.
Doch verriet Hendrik Großöhmichen, der nach seiner Zeit als Jugendspieler von Hannover 96 bei Vereinen wie dem damaligen Zweitligisten VfL Osnabrück, FC Hansa Rostock, 1. FC Magdeburg, VfB Oldenburg und in Finnland beim FC Lahti sein Geld als Fußballer verdiente, vor seinem Trainerengagement in Heeßel schon damals gegenüber dem MARKTSPIEGEL: „Ich stelle mich gegenüber meinem Heimatverein aus Heeßel als Übergangslösung bei der Trainersuche zur Verfügung. So kann der Verein in Ruhe einen neuen Trainer suchen", sagte der B-Lizenzinhaber, der allerdings schon im September unmissverständlich wissen ließ, dass das Zeitfenster eines Engagements als Aushilfstrainer sehr eng begrenzt ist.
„Ich musste jetzt einige Klausuren in Salzgitter für mein Studium im Sportmanagement schreiben, was mir zum Glück noch Spielraum ließ, um noch eine Landesligamannschaft zu trainieren. Doch nun muss ich schweren Herzens meine Trainertätigkeit aufgeben, da mir die einmalige Gelegenheit geboten wurde, ein halbjähriges studienbedingtes und praxisbezogenes Semester bei der Firma Adidas in Herzogenaurach zu absolvieren. Diese einmalige Gelegenheit kann ich mir nicht entgehen lassen. So schwer mir nun der Abschied von meiner Trainertätigkeit beim Heeßeler SV nun auch fallen wird."
Wohl oder übel muss sich der Tabellenachte der Landesliga nun auf die Suche nach einem Nachfolger als Trainer für Hendrik Großöhmichen für die noch ausstehenden 16 Pflichtspiele begeben. Nach Informationen des MARKTSPIEGEl gehört Pascal Preuß zu den aussichtsreichsten Kandidaten. als neuer Coach beim kleinen HSV. "Ich habe auch so etwas läuten gehört", gab Hendrik Großöhmichen zu. Pascal "Kalle" Preuß ist in der Region als ehemaliger Oberligaspieler des SC Langenhagen, TSV Havelse und Arminia Hanover, wo er auch als Kotrainer fungierte, kein Unbekannter. Seine letzte Saison als aktiver Spieler absolvierte der 34-jährige Abwehrspieler bis zum Ende der abgelaufenen Saison beim Kreisligisten TuS Altwarmbüchen.