Handballer stehen im „Goldenen Buch“ der Stadt Burgdorf

Europameister Kai Häfner (rechts) und Erik Schmidt wurden im Rathaus II von Alfred Baxmann, Bürgermeister Burgdorf (Mitte), empfangen und trugen sich in das „Goldene Buch“ der Stadt ein. (Foto: Dana Noll)

Europameister Kai Häfner und Erik Schmidt trugen sich ein

BURGDORF (dno). „Deutlich entspannter“ als während ihres Besuches bei Bundeskanzlerin Angela Merkel erschienen Kai Häfner und Erik Schmidt im Rathaus. Hier trugen sie sich in das „Goldene Buch“ der Stadt Burgdorf ein und befinden sich nun in „berühmter“ Gesellschaft.
„Wir haben uns bewusst hinten angestellt“, so begrüßte Burgdorfs Bürgermeister Alfred Baxmann die „Recken“ Kai Häfner und Erik Schmidt im Rathaus. Die frisch gebackenen und derzeit verletzten Handball-Europameister beendeten vorerst ihren Feiermarathon mit dem Eintrag ins „Goldene Buch“ der Stadt Burgdorf. Damit reihen sie sich hinter Politikern und Prominenz ein und beweisen, welche „beeindruckende Entwicklung der Handball gemacht hat“. Dr. Konrad Adenauer und Willy Brandt waren die ersten, die ihre markanten Unterschriften ins „Goldene Buch“ der Stadt Burgdorf setzen durften. Während einer Wahlkampftour trafen sie hier im August 1957 zu einer Stadtvisite ein. Aber auch die Handballer sind bereits im „Goldenen Buch“ zu finden – für ihren Einzug ins Viertelfinale beim deutschen Pokal. Schon damals fieberten über 8.300 Zuschauer/innen mit. Die vollen Hallen (Spiel am 27. März in der TUI Arena gegen THW Kiel fast ausverkauft) und das „Mitfiebern“ ist geblieben
„Die Handballer haben eine Leistung erbracht, die so nicht zu erwarten war“, so Baxmann.
In Polen war die deutsche Nationalmannschaft völlig überraschend Europameister geworden. Im Finale besiegte das Team von Trainer Dagur Sigurdsson die hochfavorisierten Spanier mit 24:17. Bereits nach 12 Minuten stand es 7:2. Kai Häfner von der TSV Burgdorf steuerte gleich sieben Treffer zum Ergebnis bei. Vereinskollege Erik Schmidt war stark in der Abwehr und erzielte ebenso einen Treffer.
„Wir sind stolz, dass in Burgdorf ein Stück weit die Wurzeln für diesen Erfolg gelegt wurden“, so Baxmann, „Die Sportart hat es verdient, mehr Präsenz zu bekommen.“
Mit dem Europameister-Titel dürfte das gelungen sein. Handball erfährt derzeit einen deutlichen Aufschwung. Weltweit sind etwa 19 Millionen Handballspieler aktiv, davon allein etwa 900.000 Mitglied im Deutschen Handballbund.
„Man kann durch den Sport etwas transportieren, was sonst nicht möglich wäre“, so Kai Häfner, „Das große Medieninteresse nach unserem Sieg war schon ungewöhnlich.“ Besonders der Besuch bei Bundeskanzlerin Angela Merkel war „eine tolle Erfahrung“. Doch der Blick geht nun in Richtung nächste Spiele und nach Rio. Mit dem Sieg sicherte sich die Mannschaft das Ticket zu den Olympischen Spielen.