"Hänsel und Gretel" schmissen Party in Ahlten

Marie (links) ist verwundert, dass sie plötzlich auf Hänsel und Gretel trifft.

Weihnachtsmärchen der jüngsten "Unverzagten" begeisterte

AHLTEN/LEHRTE (dno). Auch in diesem Jahr schafften es die jüngsten Darsteller der Ahltener Laienspielgruppe "Die Unverzagten" e.V. ihre Besucher in der Pausenhalle der Grundschule zu begeistern. Handykameras und Fotoapparate waren bei Eltern, Großeltern, Freunde und Nachbarn im Dauereinsatz als die 20 Darsteller im Alter von 6 bis 13 Jahren die Bühne einnahmen.
Mit der märchenhaften Rock-Revue, mit Playbacks von Peter Hansen-Korf, wurde erstmalig ein Stück aufgeführt bei dem auch gesungen werden musste - und das natürlich live! Da war der ein oder andere Akteur gleich ein bisschen mehr aufgeregt - so könnte man denken. Doch hinter der Bühne trafen wir auf völlig entspannte Kinder, die gemütlich an ihren Keksen knabberten und bereitwillig Fragen beantworteten, während sie von den Maskenbildnerinnen Maren Brunke, Isabel Fichtner und Jana Wellmeyer geschminkt wurden.
So wie die 9-jährige Anna Becker, die einer der Zwerge spielte und schon zum dritten Mal auf der Bühne der Unverzagten stand. Oder die 8-jährige Friederike Maass, ebenfalls ein Zwerg im Stück, die uns verriet, "ein bisschen Angst davor zu haben, den Text zu vergessen". Dieses Gefühl kennt auch Zwerg Nummer 7, gespielt von dem 8-jährigen Henry Reinke, der erzählte: "Es ist schon hart, wenn das Licht angeht und man dann so ins Publikum schaut."
Doch am Ende klappte alles hervorragend und die Regisseurinnen Maria Kleinert und Marion Wähner zeigten sich zufrieden und stolz über ihre Schützlinge.
Seit September wurde wöchentlich einmal geprobt, ab November sogar zwei Mal in der Woche. Dabei standen die Proben unter keinem guten Stern. Durch Krankheiten, Termine oder schulische Veranstaltungen waren kaum alle Kinder bei den Proben vollzählig beisammen. Und auch die Hauptrolle des Rudy musste schon nach wenigen Wochen umbesetzt werden. Und so wurde aus Rudy eine Marie, die kurzfristig mit Svea de Haan besetzt wurde.
Die "Party bei Hänsel und Gretel" lockte in drei Vorstellungen etwa 700 Besucher an. Für die zauberhaften Kostüme war Elke Wiesner verantwortlich und Gabriele Friebe für die Requisiten. Beim Bühnenbau sowie der Licht- und Tontechnik waren Horst Groß, Maik Plümer, Horst Wiesner, Achim Schwarz und Patrick Platz im Einsatz.
Auf der Bühne entzündeten die Jung-Darsteller ein Partyfeuerwerk bei denen alle bekannten Märchenfiguren wie Dornröschen, die Hexe, Rotkäppchen, die sieben Zwerge oder der Wolf dabei sein durften. Und natürlich auch Marie "aus der Wirklichkeit", die feststellen musste, dass "Hexen, nicht immer so böse sind, wie sie im Märchen dargestellt werden."