Gut was los auf Gut Lonken in der Kircher Bauernschaft

Der Schafscherer zählte zu den Highlights auf dem Sommerfest. (Foto: Dana Noll)

Nach 5 Jahren endlich wieder die Lions Landpartie (LILA)

ISERNHAGEN KB (dno). Zum Revival der Landpartie strömten zahlreiche Besucher. Nach fünf Jahren Pause hatte der Lions Club Burgdorf-Isernhagen zu einem Sommerfest für die ganze Familie eingeladen.
Von 2006 bis 2011 wurde das Fest auf dem Wöhler-Dusche-Hof gefeiert. Nach 5 Jahren Pause, wurde nun die Location gewechselt und LILA präsentierte sich in „einem neuen Format“. „Gut Lonken gehört einem Lions-Freund und ist perfekt als neuer Veranstaltungsort“, so Michael J. Schöpf, Lions Club Burgdorf-Isernhagen. Vis á vis der Marienkirche erwartete die Gäste ein buntes Programm, regionale Köstlichkeiten oder Mitmach-Aktionen für Groß und Klein.
Da sich das Gestüt Gut Lonken der Pferdezucht widmet, durfte das Ponyreiten für die Kleinsten natürlich nicht fehlen. Ein Hufschmied zeigte sein Können und die Kinder konnten ihr „persönliches Glücks-Hufeisen“ fertigen. Glück brauchte man (Frau) auch bei der Schatzsuche im Stroh.
Hier waren Klammern versteckt, die gegen leckere Süßigkeiten eingetauscht werden konnten. Für eine „stilechte Kopfbedeckung“, passend zur Landpartie, sorgte die evangelische Kindertagesstätte St. Marien. Aus Zeitungspapier und buntem Bastelkram wie Blumen oder Federn zauberten die Erzieherinnen lustige Hüte. „Das ist günstig, geht schnell und die Hüte sind richtige Hingucker“, so Yvonne Dorsch, Kita St. Marien.
Highlight für Groß und Klein waren die Vorführungen von Bernd Macke. Seit seinem 17. Lebensjahr arbeitet er als Schafscherer. Bereits sein Vater übte diese Tätigkeit aus und zwar hauptberuflich. „Damit war er der erste Schafscherer in Deutschland, der diesen Beruf im Hauptamt leistete“, so Bernd Macke stolz.
Bundesweit gibt es heute nur noch etwa 40 hauptberufliche Schafscherer. „Kein Wunder, es ist sehr anstrengend, man muss das Handwerk über 2 Jahre erlernen und mindestens 25 Schafe in der Stunde scheren, damit es sich rechnet“, so Bernd Macke. Auf Gut Lonken ging es etwas ruhiger zu, nur ein Fuchsschaf pro Vorführung musste „Wolle lassen“. Einmal den Scherkopf angesetzt, bekamen die Schafe das passende Outfit zum sonnigen Wetter.
Den besten Blick auf das Geschehen gab es vom Turm der St. Marien-Kirche. Für die musikalische Unterhaltung sorgte die Big Band des Gymnasium Burgdorf. Kulinarisch wurde von Gegrilltem bis hin zu Kaffee und Kuchen sowie verschiedenen regionalen Spezialitäten einiges geboten. „Das ist kein kommerzielles Fest, aber wir bieten für regionale Hersteller gern eine Plattform“, so Schöpf.
Der Erlös der Landpartie 2016 fließt in lokale Kinder- und Jugendaktionen, beispielsweise in das Leuchtturmprojekt „Fit for Life“, dass die Lebens- und Lernkompetenzen in Kindergärten, Schulen und Ausbildung verbessert.