Grundschüler im „Kaninchenbau“

Gleich geht`s los: Die Grundschüler warteten darauf, die neue Hügellandschaft zu stürmen.

Astrid-Lindgren-Grundschule weiht neue Hügellandschaft mit Kriechtunnel ein

VON DANA NOLL

SEHNDE. Ungeduldig warteten am Montagmorgen die Mädchen und Jungen der Astrid-Lindgren-Grundschule Sehnde hinter dem Absperrband. Seit Herbst 2017 waren die Grundschüler Zaungäste und konnten den Baufortschritt auf ihrem Schulhof verfolgen, der sich durch die feuchte Witterung ein wenig verzögerte. Doch das Warten hat sich gelohnt, denn nach der offiziellen Einweihung durch Schulleiterin Marina Woywodt, Wolfgang Bruns von der Stadt Sehnde sowie dem 1. Vorsitzenden des Fördervereins, Holger Kunde, stürmten die 175 Grundschüler die neue Hügellandschaft. Besonders begehrt, die beiden Kriechtunnel, in denen der Förderverein noch ein paar Bälle für die Kinder versteckt hatte.
„Das ist wie ein Kaninchenbau“, freute sich Sarah aus der 2. Klasse. „Richtig toll, das macht großen Spaß, hier kann man sich toll verstecken“, ergänzte eine Erstklässlerin.
Die kreativen Ideen der Kinder und des Fördervereins wurden durch den Gartenlandschaftsbauer Jürgen Setzkorn und seine Mitarbeiter umgesetzt. Entstanden ist hier „ein aus bewegungspädagogischer Sicht wertvolles Spielgerät, das die sonst ebene Fläche des Schulhofes merklich aufwertet“, lobte Holger Kunde.
Auch ein neuer Bolzplatz befindet sich nun auf dem Schulhof - mit einem speziellen TÜV zertifizierten Holzschnitzelbelag, einer Fallschutzeinfassung und zwei kleinen Toren. Damit bietet der Schulhof nun auch den kleinen Sportlern ein angemessenes Feld, auf dem sicher und ohne Pfützen dem runden Leder nachgejagt werden kann.
In das Projekt Hügellandschaft wurden 16.000 Euro sowie in den Bolzplatz 9.000 Euro investiert. Die Kosten teilen sich die Stadt Sehnde sowie der Förderverein. Den Löwenanteil daran - etwa 8.000 Euro - hatten sich die Kinder selbst erarbeitet. Ganze 2.699 Runden legten sie beim Spendenlauf im vergangenen Sommer zurück. Da mussten die Eltern tief in die Tasche greifen! Darüber hinaus sind Spendengelder von der Volksbank eG Lehrte , der Infrastruktur Sehnde GmbH und ein Spendenanteil von der REWE ohG Sascha Ullah aus der verlorenen Wette mit dem Bürgermeister in das Projekt geflossen.