Grüne besuchen Flüchtlingsunterkunft in Hülptingsen

Besuch bei den Flüchtling: v.l. Andrea Fischer, grüne Dezernentin für Finanzen und Gebäudewirtschaft (Region Hannover), Hartmut Braun, Detlef Knauer (beide Bündnis 90/Grüne Ratsfraktion), Maria Leykum (Mitte; grüne Ratsfrau) und Simone Heller (rechts vorne; grüne Ratsfrau). (Foto: Grüne)

Ein Mindestmaß an Privatsphäre ist möglich

HÜLPTINGSEN (r/jk). Zusammen mit der zuständigen grünen Dezernentin für Finanzen und Gebäudewirtschaft der Region Hannover, Andrea Fischer, hat die GRÜNE Ratsfraktion die Flüchtlingsunterkunft in Hülptingsen besucht. Seit einigen Wochen sind dort 200 Flüchtlinge vorübergehend im Auftrag des Landes untergebracht.
Die fünfköpfige grüne Delegation wollte sich direkt vor Ort selbst ein Bild machen, wie es den Flüchtlingen in dem ehemaligen Sennheiser Gebäude geht und wie der von der Region Hannover beauftragte ASB Hannover das Zusammenleben in dieser Großunterkunft organisiert hat.
„Wir wurden sehr freundlich von der Heimleiterin Frau Schirrlitz und auch von den Flüchtlingen begrüßt“, sagt der stellvertretende Fraktionsvorsitzende Detlef Knauer, der auch Mitglied im Ausschuss für Soziales und Integration ist. Für die Kinder gibt es einen Spielbereich und eine Tischtennisplatte in der Gemeinschaftsunterkunft, stundenweise findet auch ein improvisierter Deutschunterricht statt. „Vor allem sind wir froh, dass es gelungen ist, den Bewohnerinnen und Bewohnern durch voneinander abgetrennte und blickdichte Schlafbereiche, ein Mindestmaß an Privatsphäre zu ermöglichen, vor allem den Familien und Kindern.“