Grandioses 1. Oktoberfest

Die Organisatoren, v.l. Andreas Wulf, Hans-Dieter Haaker, Karsten Senft und Kay Hofmeister, waren überwältigt von den den zahlreichen Gästen.

Organisatoren und Ahltener Gäste begeistert

AHLTEN/LEHRTE (dno). Was für ein großartiger Auftakt! Zum ersten Oktoberfest am 21. Oktober 2017 stürmten die Besucher/innen ab 19 Uhr das Festzelt Im Kleifeld. Schon zwanzig Minuten vor Beginn hatte sich eine große Schlange vor dem Einlass gebildet. Die Herren bewiesen trotz herbstlicher Temperaturen Mut zur kurzen Lederhose und die Damen zeigten ordentlich Dekolleté in ihren hübschen Dirndl.
Bereits im Vorverkauf gingen weit über 700 Karten über den Tresen. Und auch an der Abendkasse fanden die Restkarten einen reißenden Absatz. "Bei 1.000 Besucher/innen ist Schluss, viel mehr geht hier nicht rein", so Andreas Wulf, "Die Sitzplätze dürften schon alle belegt sein."
Die Organisatoren, Andreas Wulf, Karsten Senft, Hans-Dieter Haaker, Kay Hofmeister und Sören Speer, zeigten sich absolut überrascht und überwältigt. "Mit so einem großen Andrang hätten wir nicht gerechnet", freuten sie sich.
Auf die Ahltener scheint Verlass zu sein. Denn während es in der Region bei dem ein oder anderen Oktoberfest an Gästen mangelte, wurde es im Ahltener Festzelt eng.
Dabei waren sich die Ahltener Schützen anfangs nicht so sicher, ob ein Oktoberfest in Ahlten angenommen werden würde. "Der traditionelle Tanz in den Mai wurde nicht mehr so stark besucht", erklärte Hans-Dieter Haaker, stellvertretender Vorsitzender der Ahltener Schützengesellschaft "Am Ende waren es nicht einmal mehr 500 Gäste, so haben wir uns entschlossen, die Veranstaltung einzustellen. Eine neue Idee oder vielmehr, eine neue Veranstaltung, musste her. Festwirt Hartmut Schulz hatte schon viele Oktoberfeste erlebt und gab den Anstoß für eine solche Veranstaltung in Ahlten.
Mit Weizenbier als Mass, Leberkäse, Brezeln, Hax`n und Sauerkraut war auch für das leibliche Wohl standesgemäß gesorgt. Mit "Juchee" war ein Quintett aus Österreich an Bord, dass das Festzelt zum Kochen brachte. Die Band um Sepp Mattelschweiger hatte bereits Auftritte im Musikantenstadl oder bei den Melodien der Berge und begeisterte mit Alpenpop und Stimmungsmusik.
"Ein wirklicher toller Abend", resümierte ein begeisterter Gast, der aus Lehrte mit Freunden kam und eigentlich "nur mal schauen wollte". "Jetzt bleiben wir hier, auch wenn wir unsere Lederhosen zu Hause gelassen haben, die kommen dann im nächsten Jahr zum Einsatz", so der Lehrter schmunzelnd.