"Glaubenssache": Alles vorbei?

Tina Röber-Burzeya ist Kantorin der evangelisch-lutherischen St.-Pankratius-Kirchengemeinde in Burgdorf. (Foto: KK Burgdorf/D. Hilbig)

Von Kantorin Tina Röber-Burzeya, Burgdorf

„Nun ist schon wieder alles vorbei!“. Mit diesen Worten wurde ich kurz nach Weihnachten begrüßt. Meine spontane Reaktion war: „Ja, nun ist Weihnachten schon wieder vorbei.“ Doch kurz danach stutze ich: Ist wirklich alles vorbei?
Die Festtage und die Zeit davor waren ereignisreich, aber sollte nun wirklich alles vorbei sein? Nein! Im Rückblick gibt es so viel Wunderbares, was noch nachklingt.
Bei mir klingt es natürlich nach, weil ich einfach so viel Musik erleben durfte. Weihnachten ohne Musik? Für mich unvorstellbar. Ein Leben ohne Musik? Auch nicht denkbar. Insbesondere die Verknüpfung von Musik mit biblischem Wort erscheint mir perfekt.
Wenn ich das Weihnachtsoratorium von Bach höre oder die Kinderchöre an Heiligabend die Weihnachtsgeschichte musikalisch erzählen, dann wird es tief in meinem Herzen Weihnachten und ich spüre eine große Dankbarkeit für all das, was ich im Leben haben darf. Dieses Gefühl trägt mich durch das ganze Jahr.
Wenn die letzen Töne des Krippenspiels oder des Weihnachtsoratoriums verklungen sind, dann ist die Aufführung vorbei. Aber eben nicht Weihnachten! Im Laufe des Jahres wird es musikalische Momente geben, die mich tief berühren und die dann bei mir ein weihnachtliches Gefühl auslösen.
Das Gefühl , dass damals als Jesus geboren wurde, etwas Besonderes geschehen ist, eben ein Wunder!
Das kann auch im Hochsommer sein. Nichts ist vorbei! Es beginnt immer wieder aufs Neue und das nun bereits seit über 2000 Jahren.