Gewaltfreie Kommunikation

BURGDORF (jk). Mit Hilfe der „Gewaltfreien Kommunikation /GFK“, die
der amerikanische Psychologe Marshall Rosenberg maßgeblich entwickelt und gestaltet hat, ist eine andere Form des sprachlichen Austausches möglich. Einerseits kann man klar und verständlich die eigenen Anliegen formulieren, andererseits ermöglicht sie eine verständnisvolle Haltung gegenüber dem Gesprächspartner. Es geht nicht darum, Formulierungen auswendig zu lernen, sondern möglichst wertfrei und authentisch auf unsere Gesprächspartner zu zu gehen. Gabriele Kottlorz, Trainerin für GFK, Mediatorin und systemischer Coach, stellt das Thema im „Offenen Treff“ am 30. Oktober von 10.00 bis 12.00 Uhr im Kaminzimmer des BMGH vor.