Gemeinde Uetze auf Wachstumskurs

Zahlreiche Gäste kamen zum Neujahrsempfang ins Rathaus nach Uetze.
 
Bürgermeister Werner Backeberg (links) ehrte Gemeindebrandmeister Tobias Jacob.

Ehrungen, Jubiläen und Finanzen im Fokus des Neujahrsempfangs in Uetze

UETZE (dno). Am vergangenen Sonntagvormittag lud die Gemeinde Uetze zum Neujahrsempfang ins Rathaus ein. Bürgermeister Werner Backeberg konnte zahlreiche Vertreter aus Politik, Wirtschaft, Gemeinwesen sowie diverser sozialer, gesellschaftlicher und ehrenamtlicher Einrichtungen, begrüßen. Darunter beispielsweise die Bundestagsabgeordnete Dr. Maria Flachsbarth, die Landtagsabgeordnete Thordies Hanisch, Lehrtes Bürgermeister Klaus Sidortschuk, Polizeichefin Alexandra Frost, Ehrenbürger Reinhard Brandes sowie Superintendentin Sabine Preuschoff.
Elke Vaihinger, Volkshochschule Ostkreis Hannover sowie der stellvertretende Regionspräsident Michael Dette überbrachten Grußworte und Schülerinnen der Musikschule Ostkreis Hannover e.V. sorgten für musikalische Unterhaltung zwischen den Reden.
Bürgermeister Werner Backeberg stellte die finanzielle Situation der Gemeinde Uetze in den Fokus seiner Ansprache: "Wir haben die geringste Steuer- und Kaufkraft in der Region sowie die geringsten pro Kopf Einnahmen bei den Grundsteuern. Den Einnahmen von 33 Millionen Euro stehen Ausgaben in Höhe von 38 Millionen Euro entgegen - von denen wir im übrigen nur drei Prozent in sogenannte freiwillige Leistungen investieren können!" So konnte seit 1997 nur zwei Jahre ein Überschuss im Haushalt erzielt werden - die Defizite in der Gemeinde belaufen sich mittlerweile auf 39 Millionen Euro. Werner Backeberg bezeichnete die Finanzsituation als "eingeklemmt". Doch mit einem Konsolidierungs- und Zukunftssicherungskonzept sowie einer "Denkfabrik", die die Wirtschaftsförderung aktivieren soll, versucht die Gemeinde aktiv gegen die Weiterverschuldung anzukämpfen. Besonders das Engagement der Ehrenamtlichen in den zwei Freibadgenossenschaften wurde von Backeberg gelobt und deren Gründung als "wichtiger Schritt" bezeichnet.
"Doch es gibt auch Anlass zum Optimismus. Der Wirtschaftsaufschwung ist auch in Uetze angekommen, die Kommune ist auf Wachstumskurs sowohl bei Arbeitsplätzen, Wohnungen, Einwohner oder Geburten", so der Bürgermeister. Auch der Bund und das Land hat die Finanznöte der Kommunen zur Kenntnis genommen und Förderprogramme aufgelegt sowie Bedarfszuweisungen in Aussicht gestellt. "Mit unserem Gesamtpaket an Maßnahmen und den Unterstützungen sollte es gelingen, den Weg in die ungebremste Verschuldung zu stoppen", so Werner Backeberg.
Der stellvertretende Regionspräsident Michael Dette verwies in seiner Rede auf die Senkung der Regionsumlage und lobte die Verwaltung der Gemeinde Uetze für die gute Zusammenarbeit. Weiterhin bedankte er sich bei den Ehrenamtlichen für ihr Engagement:
"Ihr seid das gute Gewissen unserer Gesellschaft!"
Elke Vaihinger gab zum Jubiläum der VHS Ostkreis Hannover einen kleinen Überblick über die vergangenen 40 Jahre. "Die klassische Form der VHS hat sich bedingt durch die heutigen Bedürfnisse und Interessen der Menschen geändert", so Vaihinger. Gab es zu Beginn etwa 250 Kurse so kann heute unter 650 Angeboten gewählt werden. Im Jubiläumsjahr werden zudem 40 Überraschungsaktionen in 40 Wochen angeboten. Über 6.000 Teilnehmer zählt die VHS pro Semester.
Im Rahmen des Neujahrsempfangs gab es Ehrungen für Lukas Uffel von der DLRG (nicht anwesend) sowie Gemeindebrandmeister Tobias Jacob. Ehrenbürger Günter Radtke, der im Alter von 97 Jahren erst vor wenigen Tagen verstarb, wurde sowohl von den Grußrednern als auch von Bürgermeister Werner Backeberg als "Botschafter der Gemeinde Uetze" gewürdigt. Zumal wurde auf sein Leben und künstlerisches Wirken als Illustrator, Künstler und Mitbegründer des "Sterns" verwiesen .