Gelungene Begegnung der Kulturen

Gemeinsam wurde in der Friederikenstraße zusammen gegessen. (Foto: Jusos Burgdorf)

Beim Tabuspielen kommt es nicht auf die Muttersprache an

BURGDORF (r/jk). Die Juso-AG Burgdorf hatte am 11. Februar zu ihrem ersten Spieleabend mit Geflüchteten in das Jürgen-Rodehorst-Haus eingeladen. Zusammen mit alten und neuen Freunden wurde viel gespielt und gelacht. Dabei war das Level der Deutschkenntnisse nebensächlich. Beim Memoryspielen wurde festgestellt, dass auch jemand, der in Burgdorf aufgewachsen ist, nicht unbedingt weiß, wie sich Feld- und Erdkröte unterscheiden.
Neben Spiel und Spaß kam aber auch der politische Austausch nicht zu kurz: Die Geflüchteten berichteten über ihre aktuelle Wohn- und Lebenssituation in Burgdorf, woraus sich weitere Arbeitsschwerpunkte für die Jusos ergaben.
Dass es nicht vordergründig um das Erlernen der deutschen Sprache ging, sondern um das Kennenlernen neuer Freunde in entspannter Atmosphäre, zeigte sich auch daran, dass am nächsten Tag gemeinsam Btata wa farog (Kartoffeln mit Huhn) und viele andere leckere Sachen in der Friederikenstraße gegessen wurden.
Für die Zukunft sind weitere Spieleabende geplant, zu denen auch jederzeit neue Gesichter herzlich eingeladen sind.