Gefährdet Fracking die Umwelt?

Vortrag von Prof. Dr. Hans Joachim Kümpel

BURGDORF (r/jk). Auf Einladung der Kolpingsfamilie Burgdorf referiert Prof. Dr. Hans Joachim Kümpel, Präsident der Bundesanstalt für Geowissenschaften und Rohstoffe (BGR) in Hannover, am kommenden Freitag, 9. Oktober, ab 20 Uhr unter der Überschrift „Fracking: Umweltgefährdung Ja oder Nein“ zu diesem heiß diskutierten Thema. Die Veranstaltung findet im katholischen Pfarrheim, Im Langen Mühlenfeld 19, statt. Der Eintritt ist frei, interessierte Gäste sind wie immer herzlich willkommen.
Die Technologie des hydraulischen Aufbrechens von Gestein, das so genannte Fracking, ist umstritten. So liest und sieht man es noch immer in vielen Medien. Videosequenzen wie die vom brennenden Wasserhahn oder Satellitenbilder von einer durch Bohrplätze und Zufahrtstraßen zerstückelten Landschaft haben dazu beigetragen, dass große Teile der Bevölkerung verunsichert sind und die Technologie ablehnen. Beides hat mit dem Einsatz des Fracking zur Förderung von Schiefergas oder für die Gewinnung von Erdwärme, wie es für Deutschland diskutiert wird, bekanntlich nichts zu tun. Tatsächlich ist das Fracking bei der Förderung von Erdgas aus dichten Sandsteinen in Deutschland seit Jahrzehnten geübte Praxis. Einschlägige Vorschriften und Genehmigungsauflagen haben dafür gesorgt, dass keine Schadensfälle eingetreten sind.